Unterwegs
Kommentare 2

BLOGST: Aus Liebe an der Vernetzung

Blogst

Frau Leo war mal wieder umtriebig. Nur eine Woche nach der LitBlog Convention in Mühlheim, zog es mich diesen Samstag erneut nach Köln, wo ich bereits zum zweiten Mal am BLOGST Barcamp teilnahm. Was BLOGST genau ist und welch kluge und nette Frauen dahinterstecken, das könnt ihr am besten und ausführlichsten auf der zum Netzwerk gehörenden Webseite nachlesen.

Die BLOGST (egal ob Barcamp oder Konferenz) gehörte für mich bislang eher zu den „artfremden“ (jenseits der Buchbranche) Veranstaltungen. Da sich mein Blog hier aber zunehmend um ganz vielfältige Themen des Lebens dreht, fühle ich mich zwischen den Lifestylebloggern mittlerweile richtig gut aufgehoben. Das Schöne am Leben und den dazugehörigen Blogs ist ja gerade, dass es so wunderbar vielfältig zugeht, was sich auf der Vorstellungsrunde mit den drei Hashtags (meine: #DalesWay #steffisgärtchen #roteSchuhe) auch zeigte.

Wie bereits vor zwei Jahren fand das BLOGST Barcamp in den gut ausgestatteten und freundlichen Räumen der ecosign – Akademie für Gestaltung in Köln-Ehrenfeld statt, die mit Bus und Bahn gut zu erreichen sind. Bestens organisiert und mit stets gefülltem Mehrwegkaffeebecher (danke an den Sponsor Tchibo) ging es dann auch pünktlich zur Sessionplanung.

Sessions und Räume – aufgrund meines frühen Aufbruchs musste allerdings Frau Piepenkötter für mich einspringen, aber dazu gleich mehr …

Die Startsession von @minzawillsommer dreht sich um das Thema Nachhaltigkeit. Maren hatte am Barcamp-Morgen einfach spontan allerhand Utensilien und Zutaten aus Küche und Bad eingepackt und stellt uns ihr möglichst abfall- und plastiksparendes Leben vor. So gut und so praktisch wie es eben für sie möglich ist. Sehr sympathisch und unverkrampft. Unterstützt wird  sie dabei spontan von @chiliblueten, die uns kurz die Furoshiki-Falttechnik (nie wieder knubbelige Einkaufsbeutel im Rucksack – yeah!) vorstellt.

Im Anschluss bleibe ich einfach im Raum Blogst, denn @fraupiepenkoetter, der ich schon eine ganze Weile auf Instagram folge, berichtet über die Instastories, weniger technisch als sehr menschlich und mit einer großen Portion Humor. Nobody is perfect! Mach, was du liebst! Mut zur Lücke. Hab Spaß!, das ist die Quintessenz, die ich aus dieser Session mitnehme. – Und wo um alles in der Welt ist jetzt dieser verdammte Beautyfilter??!!
Frau Piepenkötter macht mir Lust auf mehr und so drehe ich in der anschließenden Pause meine erste lange Instastory (mit mir im Bild – tadaaa) über Motivation, denn zumindest das kann ich tun, wenn Vanessa „meine“ Session um 16:30 Uhr schon übernimmt.

Nach der stärkenden Mittagspause erwische ich noch einen der heißbegehrten Plätze bei @tastesheriff und lerne von Clara allerhand über Flatlay-Fotostyling. Und auch wenn ich nicht vorhabe, in eine gute Kamera zu investieren, so kann ich zukünftig doch den einen oder anderen Trick für meine Smartphone-Fotos anwenden. Und wenn es nicht perfekt wird, dann erinnere ich mich einfach an die Piepenkötter’sche Quintessenz. Hell yeah!

Meine letzte Session bei @danielrehn_ gilt den Zahlen, den Statistiken um genauer zu sein, also Dingen, um die ich gerne einen großen Bogen mache, weil ich – die zur Perfektion neigende – sonst zukünftig meinen lieben langen Tag mit dem Lesen und Ergründen von Statistiken zubringen werde. Zumindest weiß ich nach der kurzweiligen Session von Daniel jetzt immerhin, wo ich meine Statistiken finden kann, und mehr brauche ich derzeit nicht.

Die letzte Sessionrunde musste ich leider sausen lassen, aber ich gehe davon aus, dass Frau Piepenkötter die Gesprächsrunde über Motivation motivierend geleitet hat.

Dankeschön

Liebe Clara, liebe Ricarda, danke für das erneut super organisierte (lecker Wasser! – kleiner Insider) und interessante Barcamp, Vanessa für’s Kennenlernen so in echt und die lieben Worte auf Instagram (du weißt schon …) und Janine aka @jetztkochtsieauchnoch, die mir freundlicherweise das Titelbild zur Verfügung stellte.

 

 

 

2 Kommentare

    • Stefanie Leo sagt

      Abgesehen von der teuren Anschaffung, habe ich einfach keine Lust, eine weitere Kamera mit mir rumzutragen. Allerdings habe ich dafür in ein gutes Smartphone investiert und habe es mir zur Aufgabe gemacht, auch damit schöne Fotos zu kreieren. Die Fotos meines Instagram-Accounts sind alle mit dem Smartphone geschossen: https://www.instagram.com/buecherkinder/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.