Lesen
Schreibe einen Kommentar

Unfog your mind

Ich habe ein Faible für schön gestaltete Bücher. Dies ist sicherlich auch dem Umstand geschuldet, dass ich in meinem letzten Leben einmal den altehrwürdigen Beruf der Schriftsetzerin erlernt habe. Es ist mir daher immer eine besondere Freude, die Bücher des Verlags Hermann Schmidt aus Mainz in meinen Händen zu halten, der wie kein anderer Inhalt und Text verbindet, in der Gestaltung seiner Titel neue Wege beschreitet und so für noch mehr Freude beim Lesen sorgt.

Unfog your mind

Dumm, wenn man die Übersicht über seine Klebezettel verliert 😉

Unfog your mind von Leander Greitemann,
Verlag Hermann Schmidt

Wir sehen die Welt nicht, wie sie ist, sondern wie wir sind. Die meisten Dinge, die uns den Alltag vernebeln, vermiesen oder vermasseln, existieren nur in unseren Köpfen. Da aber haben sie sich gut verankert und nehmen uns die Sicht auf das, was das Leben leicht und lebenswert macht. Bis Leander Greitemann den Nebel wegpustet. Mit Denkanstößen und Geschichten. Mit Praxistipps und Humor. Mit Philosophie und Psychologie. Und ohne Ausreden!

Mit jeder Menge Denkanstößen, kurzen Experimenten und Lifehacks pustet der Philosoph und Speaker Leander Greitemann in 20 Kapiteln den Nebel weg, der uns häufig im wahrsten Sinne des Wortes unseren Geist vernebelt, uns der Leichtigkeit beraubt und Veränderungen im Leben unmöglich erscheinen lässt. Die Mischung aus eigener Erfahrung, humorvollen Anekdoten, dennoch wissenschaftlich fundiert lässt einen förmlich durch die Seiten fliegen. Hier ist die außergewöhnlich schöne Gestaltung durch Katrin Schacke zu erwähnen, die den Lesegenuss gleich noch zum Augenschmaus werden lässt. Einen Blick ins Buch kann man auf der Seite des Verlags werfen. Bitte HIER entlang …

Markieren meine Klebezettel sonst hauptsächlich neue Erkenntnisse, so muss ich gestehen, dass es bei Greitemanns „Unfog your mind“ bei mir häufig Stellen waren, an denen ich bestärkt wurde, mit Zen-Meditation, Achtsamkeit und Rosenbergs wertschätzender Kommunikation bereits auf dem richtigen Weg zu sein. Für viele Leser*innen hingegen, die noch am Anfang ihres „aus dem Nebel Auftauchens“ stehen, ist dieses Buch eine wahre Schatzkammer, ein Wegweiser, eine Landkarte. Und eine Landkarte hat noch nie geschadet, selbst wenn man wie ich meint, sich bereits gut auszukennen.

Einziger Kritikpunkt meinerseits: Ich hätte mir mehr als acht Lesetipps zum Schluss gewünscht und bin mir sicher, dass Leander Greitemann da noch den einen oder anderen lesenswerten Titel aus seinem Regal hätte ziehen könnte. Zudem hätte man die zahlreichen Hinweise auf die oft sehr sehenswerten TED-Talks ebenfalls in der Lese-/Guck-Liste aufführen können.

Zum Schluss noch ein paar Erstaunlichkeiten:
Das inhaltlich sehr gelobte Buch von Frank Berzbach „Die Kunst ein kreatives Leben zu führen“ hat mich ebenso begeistert wie Leander Greitemann und wurde von mir hier ebenfalls schon besprochen. Ein Essay von Frank Berzbach führte zudem dazu, dass ich seit mehr als 5 Jahren Zazen praktiziere und Frank an einem unserer Schweigewochenenden sogar kennenlernte.
Erstaunlich fand ich – und sah es sogar ein wenig als ein Zeichen an – dass mir innerhalb von kurzer Zeit zwei Bücher einen fast gleichen Gedanken mit auf den Weg gaben. So heißt es auf Seite 211 in „Unfog your mind“: Wenn wir Veränderung im Großen schaffen wollen, brauchen wir auch die Veränderung im Kleinen. Zuvor las ich Bregmans „Im Grunde gut“, in dem es auf Seite 426 heißt: „Erst dann, wenn das Kleine in Ordnung ist, kann dem Großen Platz eingeräumt werden.“

Dann lasst uns mal aus dem Nebel aufsteigen und loslegen 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.