Alle Artikel mit dem Schlagwort: Stöckchen und Co.

Dein Fernweh ist mein Heimweh

Es gibt Blogs, die lese ich für mein Leben gern, so wie die Jazzlounge von Johannes, der neue Blogbeiträge meist früh morgens – dieser Umstand ist wohl seiner kleinen Tochter geschuldet – online stellt, genau zu der Zeit, in der ich meine Tweets mit einer Tasse Kaffee im Bett lese. Johannes ist verheiratet, Vater zweier Kinder und geht neugierig und mit offenen Augen durch die Welt, dort findet er genügend Inspiration für seinen Blog. Seine Themen sind stets aus dem Leben gegriffen, er startet Blogparaden wie die wunderbare Mutmachparade oder nimmt eben selber an einer Teil, so wie heute zum Thema „Fernweh“. Oft bin ich mit Johannes einer Meinung, sitze nickend vor meinem PC, wenn er auf seine unbeschreiblich angenehme Art mal wieder ein Thema verbloggt hat. Nur heute nicht, lieber Johannes, denn „Dein Fernweh ist mein Heimweh“! Au revoir? Im Radio dudelt mal wieder Mark Forsters „Au revoir“, wie passend zum heutigen Thema, wie unpassend für mich, denke ich. In diesem Haus, wo ich wohn Ist alles so gewohnt So zum Kotzen vertraut Mann, …

Ich möchte unbedingt lesen …

Bei meinem dritten Blogstöckchen, das mir Mandy von Buchleben zugeworfen hat, geht es tatsächlich mal um Bücher. Die Regeln lauten folgendermaßen: Zähle 5 Bücher auf, die ganz oben auf deiner Wunschliste stehen, die aber KEINE Fortsetzungen von Büchern sind, die du schon gelesen hast – sie sollen also völlig neu für dich sein. Danach tagge 8 weitere Blogger und informiere diese darüber. Müssen Menschen, deren Bücherregalböden sich bereits durchbiegen und die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit durchaus gut mit Lesestoff versorgt sind, was Bücher betrifft nicht wunschlos glücklich sein? Vermutlich. Das heißt aber nicht, dass Buchbesprechungen, Empfehlungen von Freunden oder sonstige Tipps nicht doch wieder für Begehrlichkeiten sorgen. Jedesmal wenn dies der Fall ist, wandert der Buchtitel in meine Datei „Bücher, die ich noch haben möchte“, manchmal auch ergänzt durch den Tippgeber. Deshalb ist es für mich natürlich ganz einfach, euch meine zuletzt in die Datei gewanderten Buchtitel zu zeigen. Übrigens sind diese Wunschtitel nicht in Stein gemeißelt, oft vergeht eine ganze Weile bis ich wieder einmal in die Liste schaue und oftmals wird dann fleißig …

Best Blog Award : 11 Fragen, 1 Stöckchen

Kurz einen Moment nicht aufgepasst und schwupps hat mir Frollein Heike ein Stöckchen zugeworfen. Es gilt 11 Fragen zu beantworten … „Hey, das mache ich doch mit links!“ … und weitere 11 zu stellen … „upps“ … und last but not least bestenfalls 10 weiteren Blogs das Stöckchen zuzuwerfen … „Aaaaahhhh, daran wird es doch nicht scheitern?“ Egal! Das ist ein Best Blog Award! Das kriege ich schon hin! Und hier die 10 Fragen der lieben Heike (du bist ja ganz schön neugierig!): Was machst du morgens als erstes? Kaffeetrinken. Dafür bewege ich mich nicht einen Zentimenter aus dem dem Bett, denn – liebe Ehemänner aufgepasst – der beste Ehemann von allen versorgt mich jeden Morgen mit Kaffee am Bett. Dazu noch das Smartphone in die Hand und dann werden fröhlich die diversen Social-Media-Kanäle gecheckt. Reden können wir um die Zeit sowieso noch nicht!

20 Dinge über mich, die die NSA noch nicht wusste …

Dies ist mein erstes Blogstöckchen überhaupt. Obwohl es mir nicht persönlich zugeworfen wurde, hat es mich dennoch gefunden. Das will ja schon etwas heißen. Hier kommen sie also nun, die 20 Dinge, die die wenigsten über mich wissen und sie vermutlich auch gar nicht interessieren. Wie schön also, dass man auf dem eigenen Blog schreiben darf, was man will 😉 Dank AOL begann meine Social-Media-Karriere bereits 1995 mit weltweitem Chatten. Laut Personalausweis bin ich 1,60 m groß. Als ich diese Größe 1986 eintragen ließ, war ich noch hoffnungsvoll, sie zu erreichen. Ein großer Irrtum. Mit nagelneuem Führerschein fuhr ich die Ente meines Bruders zu Schrott. Er hat kein Wort darüber verloren. Das vergesse ich ihm nie! In meinem Leben bedaure ich nichts, außer dass ich niemals auf einem Queen-Konzert war.  Manche Dinge kann man eben nicht mehr nachholen.