Alle Artikel mit dem Schlagwort: #bookupDE

#bookupDE – was, wo, wer, warum?

Nach achtzehn Monaten und dreißig Bookup-Veranstaltungen ist noch lange nicht Schluss. Auch dieses Jahr wollen zahlreiche buchaffine Social-Media-Nutzer gerne dabei sein, wenn es in Verlagen, Bibliotheken, Buchhandlungen etc. wieder heißt: Handy RAUS! statt Handy aus. Was ist eigentlich ein Bookup? Bei einem Bookup handelt es sich um eine spezielle Form eines Tweetups. „Bookup“ ist eine Wortschöpfung aus Book = Buch und meet up = sich treffen. Allgemein definiert ist ein Bookup also ein Treffen buchaffiner Menschen anlässlich einer Veranstaltung, die sich um das Thema Buch dreht. Meist kennen sich die Teilnehmer aufgrund ihres gemeinsamen Interesses zumindest virtuell aus den sozialen Netzwerken. Beim Bookup berichten die Teilnehmer live per Smartphone mit dem Hashtag #bookupDE beispielsweise auf Twitter, Facebook, Instagram oder später auch im Blog. Deshalb heißt die Devise beim #bookupDE auch: Handy RAUS! statt Handy aus. Wo finden Bookups statt? Dort wo Bücher sind, können Bookups stattfinden. Buchhandlungen laden beispielsweise zu speziellen Veranstaltungen wie dem Indiebookday ein, Bibliotheken öffnen ihre Türen, auch solche, die dem Besucher sonst verschlossen sind und Verlage zeigen Interessierten den Weg vom …

#bookupDE die fünfundzwanzigste

Was vor knapp einem Jahr als vermeintlich verrückte Idee begann, feierte gestern in  Frankfurt bereits „silbernes“ Jubiläum, denn in den Räumen der Frankfurter Verlagsanstalt fand bereits das 25. #bookupDE-Treffen statt. Für mich war es in vielerlei Hinsicht ein ganz besonderes #bookupDE. Zum einen muss ich gestehen, dass mir die Frankfurter Verlagsanstalt – sie feiert in diesem Jahr bereits ihr 20-jähriges Indie-Jubiläum – und die dort erschienenen Werke nahezu unbekannt waren. Dies mag natürlich auch dem Umstand geschuldet sein, dass nur wenige Jugendbücher bei den Frankfurtern erscheinen. Zum anderen hatte ich – obwohl ich bei der Organisation des Events mit Rat und Tat zur Seite stand – nicht vorgehabt, für eine Abendveranstaltung nach Frankfurt zu reisen. Dass es schließlich doch dazu kam, ist der Hartnäckigkeit eines Bloggerfreundes zu verdanken, der meinte, ich müsse seinen Lieblingsverlag unbedingt kennenlernen, und mich schließlich auch dankenswerterweiser mit dem Auto mitnahm. Gegen 18:30 Uhr wurden wir und schätzungsweise zwanzig weitere Interessierte von Franziska Hedrich (Pressesprecherin) begrüßt und der Verleger Joachim Unseld ließ es sich nicht nehmen, uns persönlich mit Getränken zu …