Gedanken
Schreibe einen Kommentar

Blanko-Tage

10 Minuten drauflos schreiben, mit der Hand, ohne Rücksicht auf Rechtschreibung, Zeichensetzung, Formulierung. Einfach schreiben, was einem in den Kopf kommt. Diesen Tipp aus Doris Dörries Buch „Leben Schreiben Atmen“ habe ich heute beherzigt.

Ich überlege, ob ich jemals in meinem Leben 10 Minuten am Stück geschrieben habe. Ja, vermutlich bei den Klausuren der Oberstufe, aber das fällt nun nicht unter biographisches Schreiben. Dieses wiederum hat viel mit Erinnerungen zu tun, und darin bin ich wirklich schlecht. Also, in diesem Erinnern.

Ich bewundere meinen 80-jährigen Vater, der für uns und seine Enkel sogar ein Buch mit Erinnerungen gefüllt hat. So oft erinnert er sich an Gegebenheiten, die weit in der Vergangenheit liegen, manchmal ist er in diesen sogar nur drei Jahre alt. Vielleicht liegt es an der Zeit. Geboren 1939 lebte mein Vater seine Kindheit im Krieg. Möglicherweise brennen sich Erinnerungen deshalb stärker ein.

Ich erinnere mich an so vieles nicht, oder zumindest nicht sofort. „Weißt du noch damals bei unserer Wanderung auf dem Berg?“, solche Fragen stellt mein Vati mir oft. Manchmal erinnere ich mich kaum mehr an den Urlaub. Wieso? Womit war mein Kopf belegt? Oder ist er nur jetzt belegt und vor zwanzig Jahren war diese Erinnerung noch klarer? Manchmal machen mir diese Blanko-Tage Angst. Wer hat sie gelebt, wenn nicht ich?

Erinnerungen brauchen Auslöser. Tatsächlich bringen Anstupser manches wieder an die Oberfläche. Doris Dörrie gibt in ihrem Buch viele Anstuper, viele Anregungen. Sie ist ein anderer Jahrgang als ich, hat ein anderes Familien- und Studentenleben geführt als ich und doch sind da manche Überschneidungen. Keine Ahnung, wann ich zuletzt an diese furchtbaren, dicken Einlagen aus Leder gedacht habe, die ich als Kind tragen musste. Doch plötzlich taucht diese Erinnerung auf und ich sehe mich mit meiner Mutter vor dem Sanitätsgeschäft in Ohligs stehen.

Längst hat mein Timer geklingelt. Es ist also gar nicht so schwierig, 10 Minuten am Stück zu schreiben. Das lief ja schon mal ganz gut. Und morgen kann ich mich dann einem anderen Thema des Buches widmen und wer weiß, vielleicht taucht der Berg meiner Kindheit wieder auf oder sonst etwas, was die Blanko-Tage verschwinden lässt.


Leben Schreiben Atmen von Doris Dörrie, Diogenes Verlag 2019 – 288 Seiten, 18 €
Online-Bestellmöglichkeit bei der Buchhandlung meines Vertrauens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.