Monate: Januar 2019

#WeRemember

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz von der Roten Armee befreit. 74 Jahre später sitze ich am Holocaust-Gedenktag, der 2019 auf einen Sonntag fällt, im Kino. Mit der ganzen Familie schauen wir uns „Schindlers Liste“ an, der im März 1994 in Deutschland erschien und heute – 25 Jahre später – erneut gezeigt wird. Ich, Jahrgang 1970, bin was das Dritte Reich und den Holocaust angeht nicht uninformiert. Im Unterricht war das Thema allgegenwärtig, als Schülerin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums sowieso. Ich habe zahlreiche Bücher zum Thema gelesen, Zeitzeugen im Fernsehen sprechen gehört, Schwarzweißfotos betrachtet. Und obwohl ich der Meinung bin, dass kein Film jemals den Anspruch erfüllen könnte, den Holocaust in all seinen grausamen Facetten zu zeigen, so traf mich „Schindlers Liste“ dennoch mit voller Wucht. Vor allem die Darstellung der Personen und die Details des in schwarzweiß gedrehten Films überzeugten. Einmal mehr wurde mir bewusst, dass die Vernichtung der Juden ohne die deutsche Gründlichkeit in diesem Ausmaß nicht möglich gewesen wäre. Ebenso bedrückend war die Erkenntnis, was Sprache mit Menschen macht. Da wurde den …

Feminismus, Tempolimit, Klima

Wow! Drei starke Themen, in einem Beitrag. Die Frau Leo traut sich was. – Aber was hat das alles mit der Eule im Titelbild zu tun? – Nun. Gar nichts. Oder eben fast gar nichts. Vielleicht soviel: ja, auch ich habe meinen Blick auf die Themen dieser Zeit gerichtet, wachsam, aber sicher weniger ruhig und fokussiert im Vergleich zu diesem schönen Tier. Feminismus, Tempolimit, Klima Was ist nicht schon alles über diese Themen geschrieben und kontrovers diskutiert worden. Und ja, auch ich habe eine Meinung. Nicht in Stein gemeißelt, aber schon eine klare Position zu vielen aktuellen Themen dieser Zeit. Oft denke ich, dazu müsstest du mal was schreiben, doch dann kommt mir das Leben dazwischen, und von der Kuh, die gerade durchs Dorf getrieben wird, sehe ich nur noch die Hinterläufe. Und überhaupt, was müsste ich an Zeit für die Recherche investieren, um nur über eins der obigen Themen halbwegs anständig zu bloggen und schließlich ist das hier alles doch nur Hobby-Schreiberei. Große Zweifel also, anstatt großer Themen. Doch schließlich fallen mir zwei Blogger …

#12von12 im Januar 2019

Leider schaffe ich die #12von12 selten. Entweder vergesse ich sie oder an besagtem 12. des Monats passiert – außer im Bürohocken – nichts, was abgelichtet werden könnte. Umso größer also meine Freude, dass der erste 12. in diesem Jahr auf einen Samstag fiel, der zudem bei mir noch sehr ereignisreich verlief. Deshalb gab es gestern auf Instagram schon meine 12 Fotos zu sehen und eine Zusammenfassung heute hier. Du kennst #12von12 nicht? Dann bitte hier entlang, denn Caro von Draußen nur Kännchen erklärt es in einem kurzen Beitrag ganz genau. Teil 1 meines Tages führte mich nach Tee und Zeitung im Bett mit dem Rad zu meinen Eltern, zu denen ich häufig samstags frühstücken und quatschen gehe. Klar haben wir zum Teil recht unterschiedliche Ansichten, schließlich sind meine Eltern 80 und 79, aber der Austausch mit ihnen bereitet – so denke ich – beiden Seiten Freude und bereichert uns alle. Anschließend fuhr ich mit meinen einen Führerschein besitzenden Männern nach Düsseldorf, um im Tesla Model 3 Probe zu sitzen. Ein wirklich feines, durchdachtes Elektroauto. Pink …