Monate: Juli 2018

Ein Geburtstagswunsch

In wenigen Tagen habe ich Geburtstag. Meine Facebook-Freunde werden mit einem „Stefanie Leo hat heute Geburtstag. Lass sie wissen, dass du an sie denkst!“ unweigerlich mit der Nase drauf gestoßen, dass auch ich wieder ein Jahr älter geworden bin. Es ist auch nichts Schlechtes, wenn man an seinem Geburtstag viele nette Kommentare, Bilder oder lustige GIFs erhält. Und tatsächlich denken manche Menschen auch ganz analog an mich, kommen vorbei, rufen mich an oder gratulieren mit einer lieben Postkarte. Karins Dankesmomente Doch wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann wäre es dieses Jahr etwas anderes. Am 11. Juli begann Karin auf Facebook DANKE zu sagen, jeden einzelnen Tag. Anlass für diese Dankemomente war der Tod eines Freundes, dem sie gerne so viel mehr mitgeteilt hätte und dies irgendwie nie getan hat. Ein trauriger Anlass, der aber seit einigen Wochen das Netz menschlicher und liebenswürdiger macht, denn Karin lässt uns öffentlich an jedem Dankeschön teilhaben, mit dem sie so manchen Menschen sicherlich sehr glücklich gemacht hat. Mein Wunsch Zu meinem Geburtstag wünsche ich mir deshalb, dass auch …

Ich muss gar nichts!

Seit November 2009 habe ich einen Account bei Twitter, nur wenige Monate später startete ich mit Social Media auf Facebook durch. Einige andere Netzwerke kamen und gingen, manche blieben, darunter Instagram und Whatsapp. Ich bin 47 Jahre alt und ich muss gar nichts! Vermutlich ist das Punkt eins, der mich an diesem Buch stört. Aber wie übersetzt man den Originaltitel Ten arguments for deleting your Social Media Accounts  right now sinnvoll? Ein DU und ein MUSS in einem Titel spricht mich persönlich so gar nicht an. Don’t judge a book by its title OK, Vorurteile zur Seite geschoben und los. Bücher in Form von Listen sind ja derzeit äußerst beliebt und zahlreiche Sachbücher locken mit einem 10-Punkte-Plan, um unliebsame Verhaltensweisen zu verändern oder abzulegen.  Bei Laniers Buch wirken diese 10 Gründe aber sehr bemüht und mich beschleicht das Gefühl, dass die Aufteilung des Buches eher Wunsch des Marketings und nicht des Autors war. Zudem klingen einige der Gründe in meinen Ohren viel zu reißerisch und ein „Social Media macht dich zum Arschloch“ oder „Social Media …

Hẹn gặp lại, Kiên!

Lieber Kiên, zehn Monate sind eine lange Zeit. Doch sie erscheint wie verflogen, wenn man zurückblickt. Im September 2017 bist du in unser kleines Zimmer unterm Dach eingezogen. Wir hatten großes Glück, dass du bereits so gut Deutsch sprachst, so konntest du direkt von Anfang an mit Volldampf am Familien- und Schulleben teilnehmen. In den vergangenen zehn Monaten hast du nicht nur viele Freunde gefunden, ein großartiges 11. Schuljahr hingelegt, sondern unser Familienleben bereichert. Wir haben dir Ironie beigebracht, dich zum Diskutieren und Fragenstellen ermuntert und deine asiatische Höflichkeit ein wenig europäisiert. Du kennst nun deutsche Mülltrennung, weißt, dass man auch ohne täglichen Fleischkonsum „überleben“ kann und hast erfahren, dass deutsche Klassen „nur“ 30 Schüler haben, die sich sogar aktiv beteiligen (und nicht schlafen – kleiner Insider). Aber einen Gast aus einem fremden Land aufzunehmen, heißt auch, viel über eine andere Kultur zu lernen und manches auch über sich selbst zu erfahren – und damit meine ich nicht nur die Entdeckung meiner Leidenschaft für deine vietnamesischen Frühlingsrollen. Kiên, wir hoffen, dass du dich ein Leben …

Die Macht der Worte

Als ich über diesen Beitrag grübelte, stieß ich auf unzählige Zitate und Sinnsprüche zum Thema Sprache und Kommunikation. Einige von ihnen möchte ich in diesen Artikel einfließen lassen, weil sie mit nur wenigen Worten genau das auf den Punkt bringen, was mich derzeit beschäftigt. Worte sind wie Pistolenkugeln Worte sind wie Pistolenkugeln. Einmal abgeschossen kann man sie nicht mehr zurückholen. Diesen Sinnspruch hörte ich vor gut 20 Jahren das erste Mal. Ja, Worte haben große Macht. Sie können wie Öl runtergehen oder auch verletzend sein. Wenn sie unseren Mund verlassen, sind sie nicht mehr aufzuhalten. Und nicht immer ist klar, was sie mit meinem Gegenüber machen, was wirklich beim Empfänger ankommt, zumal bei schriftlicher Kommunikation die Übermittlung von nonverbalen Signalen gänzlich ausbleibt. Es sind gerade diese fehlenden Blicke, Gesten, Laute oder auch die Körperhaltung, die uns beim geschriebenen Wort fehlt und zu Missverständnissen führt. Zwei Sprachen, zwei Seelen Eine andere Sprache zu sprechen, bedeutet, eine zweite Seele zu besitzen. Dieses Zitat von Karl dem Großen beschreibt ziemlich passend den Inhalt des TED-Talks „How language shapes …