Monate: Juni 2018

Tattoo-Nadel

Wenn Buchliebe unter die Haut geht

Bücher nehmen einen wichtigen Teil in meinem Leben ein. Sie sind gute Freunde, mit ihnen kann ich lachen oder die eine oder andere Träne verdrücken, sie bieten mir kurzweilige Unterhaltung und Antworten auf so manche Fragen dieser Zeit, sind Seelentröster und tragen mich ein stückweit durchs Leben … Wenn Buchliebe unter die Haut geht Angesteckt vom meinem älteren Sohn hatte ich mich schon eine Weile mit der Idee auseinandergesetzt, mich tätowieren zu lassen. Auf Pinterest kann man sich dazu unzählige Boards mit Vorlagen oder bereits entstandenen Tattoos anschauen. Schnell stellte sich jedoch heraus, dass so ein bestehendes Kunstwerk auf der eigenen Haut nicht nur etwas Besonderes sein musste, sondern dass es für die Trägerin auch eine persönliche Bedeutung haben sollte. Eine Pinterest-Copy-Paste-Lösung mit ein wenig Abwandlung hier und da kam für mich daher nicht in Frage. Auf Facebook erschien dann eines Tages eine Illustration auf meinem Bildschirm, die mich nicht mehr los ließ. Der Künstler Mehrdad Zaeri Den Künstler Mehrdad Zaeri kenne ich schon lange, zunächst ist er mir als Kinderbuchillustrator aufgefallen, ich folgte ihm …

Leinsee

Leinsee oder Wie der Zufall es will

Manche Bücher sucht man sich nicht aus, sie suchen sich den Leser selbst aus. Oft sind es Perlen, die man so entdeckt. Leinsee von Anne Reinecke ist so ein Buch. Durch Zufall landete ich bei der LitBlog Convention auf der kleinen Gesprächsrunde mit Lesung. Um ehrlich zu sein hatte ich es eigentlich auf eine andere Session abgesehen, die aber bereits überfüllt war. Welch ein Glücksfall, denn vielleicht hätte ich dieses ausgezeichnete Debüt der Berlinerin unter den vielen Neuerscheinungen sonst verpasst.   Reinecke ist eine grandiose Leserin, sie wählt ihre Textpassagen geschickt und schmeißt den Zuhörer bereits mit dem ersten Kapitel mit voller Wucht in die Geschichte des jungen Künstlers Karl. Den zweiten Abschnitt, den die Autorin zum Lesen wählt, enthält einen nicht unwichtigen Twist in der Geschichte und lässt mich gebannt lauschen. Wer also die Möglichkeit hat, an einer Lesung mit Anne Reinecke teilzunehmen, sollte nicht zögern. Im anschließenden Gespräch erzählt die Autorin, dass das Bild von Karl und Tanja bereits von Anfang an da war und sich der Rest der Geschichte um die beiden …