Jahr: 2015

Zeiten ändern sich. – Schön!

2015. Ich kann mich nicht erinnern, dass irgendein vergangenes Jahr jemals so viele Veränderungen mit sich brachte wie dieses fast abgeschlossene Jahr. Und damit meine ich noch nicht einmal globale, politische Veränderungen, sondern menschliche. Solche in den eigenen vier Wänden, in meinem Bekanntenkreis, in meiner Heimatstadt. Seit den Sommerferien ist vieles anders. Ich bin anders. Ich habe meine Komfortzone verlassen und koste das gesamte Spektrum meines Lebens aus. Gemütlich war es, mein bisheriges Leben, nicht zu aufgeregt, vorhersehbar und schön. Letzteres ist es immer noch, aber in vielerlei Hinsicht eben doch ganz anders. Viele neue Menschen sind in mein Leben getreten, die Drähte meiner realen und digitalen Vernetzungen glühen. Ich darf Menschen meine Freunde nennen, von deren Existenz ich vor einem halben Jahr noch nicht einmal wusste. Fast täglich schaue ich über meinen Tellerrand und lerne stetig dazu. Ich habe es (noch mehr als bisher) geschafft, mich zu strukturieren und bekomme trotz größerem ehrenamtlichen Engagement meine alten wie neuen Tätigkeiten unter einen Hut. Und warum das alles? Weil Zeiten sich ändern und mit ihnen eben …

Infoabend zur Flüchtlingssituation in Solingen

Harmonisch ging es gestern Abend in der Ohligser Festhalle zu. Der neue Oberbürgermeister hatte Interessierte aus ganz Solingen und die Ohligser im Speziellen eingeladen, sich über die aktuelle Flüchtlingssituation in der Klingenstadt und den Bezug des ehemaligen Schwimmbads Sauerbreystraße zu informieren. Über 300 Menschen waren diesem Ruf gefolgt. Anders als bei der letzten Veranstaltung Ende September im Humboldtgymnasium, die damals über die Errichtung des Henry-Dunant-Dorfs informierte und aufgrund schlechter Organisation viel Raum für Stimmungsmache bot, ließ man dieses Mal nichts „anbrennen“. Schon vor der von Julitta Münch moderierten Veranstaltung wurde auf dem auf allen Plätzen ausliegenden Ablaufplan auch auf die bei Fragen aus dem Publikum geltenden „Spielregeln“ hingewiesen. Die Rückseite des Zettels bot zudem Platz, Sorgen, Kritik und Angebote zu notieren. Dieser konnte im Anschluss an die Veranstaltung in eine Box geworfen werden. Gute Voraussetzungen also für die aus dem WDR bekannte Moderatorin, die beherzt den Abend moderierte, Menschen und Initiativen vorstellte und diese auch gleich gewinnbringend zusammenbrachte. Das Ehrenamt stand an diesem Abend sichtbar im Vordergrund. Die kommunale Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Schwimmbad an der …