Monate: Januar 2014

1. Lesung 2014 oder Wie die Jungfrau zum Thriller kam

Wie ihr meinem Blogbeitrag aus dem Dezember entnehmen könnt, hatte ich eigentlich für dieses Jahr noch gar keine Lesungen geplant. Dass ich trotzdem wie die Jungfrau zum Kinde bzw. zum Thriller kam, habe ich einem kaputten Knie zu verdanken. Für mich natürlich schön, für die Besitzerin des kaputten Knies weniger. Aber von vorne. Am 2. Januar erreichte mich aus dem benachbarten Erkrath ein Hilferuf. Stephanie Entner, Betreiberin des Blogs Das kleine Büchercafé, hatte für den 17. Januar eine Wohnzimmerlesung mit Zoë Beck geplant, konnte diese jedoch aus gesundheitlichen Gründen nicht durchführen und war deshalb auf der Suche nach Wohnzimmer-Ersatz. Da mein Wohnzimmer bereits lesungserprobt ist – so nennt man das wohl nach mittlerweile 15 Lesungen – sagte ich ihr natürlich sofort zu, zumal ich Zoë Beck schon einmal lauschen durfte und dies für mich eine einmalige Chance bot, erneut in den Genuss einer Lesung zu kommen. Gesagt, getan! Kurzfristig wurden die Autorin und die Gäste „umgeleitet“ und aufgrund unserer Räumlichkeiten konnten sogar noch 15 weitere Gäste dazukommen. Das Unternehmen „Brixton Hill“ konnte also starten.

Knut oder Wie entwachse ich Weihnachtskugeln

Alle Jahre wieder ist es soweit: Knut steht vor der Tür. Eigentlich tjugondedag jul oder tjugondag Knut, denn das ist der 13. Januar an dem traditionell in Skandinavien der Weihnachtsbaum abgeschmückt wird. Mag sein, dass ihn so mancher tatsächlich durchs Fenster nach draußen wirft, wir haben ihn brav nach draußen getragen, allerdings bereits am vergangenen Donnerstag, da bei uns die Bäume am Freitag abgeholt wurden. Dieses Jahr hatten wir einen nur mit Glaskugeln geschmückten Baum, der ausnahmslos von echten Kerzen beleuchtet wurde. Natürlich haben diese so manchen Tropfen auf den Glaskugeln hinterlassen und deshalb galt es, noch vor dem Wegpacken die Kugeln zu säubern. Aber wie?