Jahr: 2012

Mein erstes Literaturmenü oder Am Tisch mit Martin Walker

Bereits zum 20. Mal veranstaltete Sara Willwerth das bei Kunden und Freunden der Buchhandlung Weber beliebte Literaturmenü. Die Buchhändlerin aus Erkrath und der Chef des Restaurants Olive, Ingo Hopmann, sind seit 10 Jahren ein eingespieltes Team, wenn wunderbare Bücher, große Autoren und leckere Köstlichkeiten aufeinander treffen. Kein Wunder also, dass zur Jubiläumsausgabe des Literaturmenüs Martin Walker erwartet wurde, der mit seinen Périgord-Krimis rund um den kochenden Dorfpolizisten Bruno ausgezeichnet ins lukullische Konzept passte. Gegen 19 Uhr füllte sich so langsam der festlich eingedeckte Lokschuppen in Hochdahl und mit einem Gläschen Sekt in der Hand kam man schnell mit anderen Buchbegeisterten und dem Autor selbst ins Gespräch. Übrigens gehörte ich mit sieben anderen zu den Glücklichen, die am Autoren-Tisch Platz nehmen konnten . Nach einer kurzen Begrüßung durch die Gastgeber durften wir uns dann zunächst einmal an Leib und Magen erfreuen und die Vorspeise, eine Kürbis-Quiche, genießen. Frisch gestärkt machte sich Martin Walker schließlich „an die Arbeit“ und las auf Englisch aus dem 4. Bruno-Fall „The Crowded Grave“, obwohl der gebürtige Schotte auch ausgezeichnet Deutsch spricht. …

Alle Jahre wieder: Buchausstellungen in den Kitas

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern auch die immer wiederkehrende Frage: „Welche Bücher nehme ich im November bloß mit zu den  Buchausstellungen in den heimischen Kitas?“ In den ersten Jahren meiner Selbstständigkeit fiel mir die Entscheidung sehr schwer. Es gab einfach viel zu viele schöne Bücher, die alle flüsterten: „Nimm mich mit, ich bin so ein tolles Buch und werde mich sicherlich prima verkaufen!“. Und so schleppte ich mich meist mit fünf prallgefüllten Barsortimentswannen ab. Über die Jahre wurden die Bücher zwar nicht schlechter, aber mein Rücken, weshalb ich das ausgewählte Buchprogramm auf maximal 30 Bücher reduzierte. Das sind zwar immer noch reichlich für meinen Tapeziertisch, aber ein bisschen was zum Gucken muss ja schließlich sein. Schwierig bleibt die Auswahl trotzdem. Zu allererst versuche ich möglichst viele Bereiche abzudecken: Pappbilderbücher für die U3-Kinder, Vorlesegeschichten, Bilderbücher, Sachbücher, Erstleser und auch ein paar Weihnachtstitel dürfen nicht fehlen. Ich gehe gedanklich mein Regal durch, überlege, welche Titel mich überzeugt haben und welche Geschichten bei den jungen Bilderbuchtestern besonders gut ankamen. Welche Preisträger des Leipziger Lesekompass …