Monate: Januar 2011

Momo oder Wie ich mehr Zeit zum Lesen gewann!

Ich habe Zeit! Jede Menge Zeit! Eigentlich! Aber trotzdem passiert es mir immer wieder, dass sich der Tag dem Ende zuneigt und ich keine weitere gelesene Seite auf meiner Readmore-App verbuchen kann. Diesem mysteriösen Zeitverlust bin ich heute auf den Grund gegangen und das obwohl ich gar nicht Momo heiße ;-). Aber Michael Endes weise Romanfigur bringt es letztlich auf den Punkt. Wir sparen unendlich viel Zeit durch all die vielen Errungenschaften der heutigen Technik, doch die ersparte Zeit wird uns an anderer Stelle gleich wieder gestohlen. Laut meinem aufgestellten Zeitplan (ja, ich habe mir mal den Spaß erlaubt, zu schauen, was ich an 7 Tagen die Woche so 24 Stunden lang treibe) müsste ich jeden Tag viel Zeit übrig haben, aber irgendwie zerrint sie mir zwischen den Fingern. Aber wo lauern sie, meine persönlichen „grauen Herren“? Verstecken sie sich bei Twitter, Facebook und in diesem Blog? Mmmhh, vielleicht einer, aber nicht alle. Ich glaube, das Fatale ist, dass mir meine Arbeit sehr viel Spaß macht und ich irgendwie nie ein Ende finde. Da sind …

2x im Jahr ist Weihnachten oder Die Vorschauen sind da!

Als ich vor sechs Jahren meine Leidenschaft für das Kinder- und Jugendbuch zu meinem Beruf(ung) machte, hielten auch die Verlagsvorschauen bei mir Einzug. Zweimal im Jahr (meist im Dezember und im Juli) werde ich von meinem Postboten verflucht, da er sich mal wieder mit den Vorschauen der Kinder- und Jugendbuchverlage abschleppen muss. Rund 40 cm misst der aktuelle Stapel in meinem Büro, der heute durchgeschmökert wird. Dabei fühle ich mich jedes mal ein wenig wie beim Geschenkeauspacken zu Weihnachten. Was verbirgt sich dieses Mal unter dem Deckblatt der Vorschau? Wie sehen die neuen Cover aus, welches Buch bildet in welchem Verlag den Schwerpunkt, gibt es neue Themen oder machen wir mit Engeln und Werwölfen weiter, ergeben sich Ideen für neue Beiträge? Mit Papier, Stift, Klebezettel und Kaffee bewaffnet geht es dann los! Zuerst markiere ich einmal fröhlich alles, was mich anspricht und der Kinder- und Jugendredaktion gefallen könnte. Im zweiten Durchlauf gehe ich dann mehr in die Tiefe. Hatten wir diesen Autor/diese Autorin schon einmal? Wie kam er/sie damals in der Redaktion an? Gibt es …