Alle Artikel mit dem Schlagwort: Wohnzimmerlesung

Save the date! – Wohnzimmerlesungen von Beck bis Zett

So schnell kann es gehen! Im Dezember berichtete ich noch von meiner nicht vorhandenen Lesungsplanung für das kommende Jahr und nun steht ein Lesungsplan für 2014 fest, der sich gewaschen hat. Damit ihr schon jetzt die Möglichkeit habt, die Termine zu sichten und euch gegebenenfalls Plätze zu reservieren, gibt es hier eine Übersicht aller bis jetzt geplanten Lesungen. Für das „B“ von Zoë Beck müsst ihr allerdings in die Vergangenheit reisen, denn die Berliner Autorin erfreute uns mit „Brixton Hill“ bereits im Januar. Samstag, 22. Februar,  16 Uhr (Einlass 15:45 Uhr) Lesung mit Frank Maria Reifenberg (nicht nur) für Kinder Tickets und weitere Informationen gibt es HIER „Die Schattenbande legt los!“ von Gina Mayer und Frank Maria Reifenberg, bloomoon Klara, Otto, Paule, Lina sind: Die Schattenbande! Neugierig, flink und furchtlos sind sie immer da, wo ein Verbrechen Aufklärung fordert … Als Otto verdächtigt wird, eine ehrwürdige Großfürstin umgebracht zu haben, müssen die Schatten handeln! Wer steckt wirklich hinter dem Mord? Welche Bedeutung hat das letzte Wort, das die Großfürstin mit Mühe über die Lippen brachte: …

1. Lesung 2014 oder Wie die Jungfrau zum Thriller kam

Wie ihr meinem Blogbeitrag aus dem Dezember entnehmen könnt, hatte ich eigentlich für dieses Jahr noch gar keine Lesungen geplant. Dass ich trotzdem wie die Jungfrau zum Kinde bzw. zum Thriller kam, habe ich einem kaputten Knie zu verdanken. Für mich natürlich schön, für die Besitzerin des kaputten Knies weniger. Aber von vorne. Am 2. Januar erreichte mich aus dem benachbarten Erkrath ein Hilferuf. Stephanie Entner, Betreiberin des Blogs Das kleine Büchercafé, hatte für den 17. Januar eine Wohnzimmerlesung mit Zoë Beck geplant, konnte diese jedoch aus gesundheitlichen Gründen nicht durchführen und war deshalb auf der Suche nach Wohnzimmer-Ersatz. Da mein Wohnzimmer bereits lesungserprobt ist – so nennt man das wohl nach mittlerweile 15 Lesungen – sagte ich ihr natürlich sofort zu, zumal ich Zoë Beck schon einmal lauschen durfte und dies für mich eine einmalige Chance bot, erneut in den Genuss einer Lesung zu kommen. Gesagt, getan! Kurzfristig wurden die Autorin und die Gäste „umgeleitet“ und aufgrund unserer Räumlichkeiten konnten sogar noch 15 weitere Gäste dazukommen. Das Unternehmen „Brixton Hill“ konnte also starten.