Alle Artikel mit dem Schlagwort: Klingenpfad

Solingen-Umrundung beendet

Am 23. Mai 2015 fiel der Startschuss für die Umrundung meiner Heimatstadt auf dem Solinger Klingenpfad. Neun Etappen und fünf Monate später sind die 75 km geschafft. Hier kommt eine kurze Beschreibung der letzten beiden Etappen: Die 8. Etappe des Klingenpfads führte uns von Glüder nach Widdert. Diese Etappe ist in meinen Augen wegen der zu bewältigenden Steigungen die anspruchsvollste, belohnt den Wanderer aber auch mit tollen Aussichten, wie beispielsweise der auf den Balkhauser Kotten (Titelbild). Zum Schluss der Etappe sollte man sich im Café Blauer Kotten unbedingt ein Stückchen selbstgebackenen Kuchen gönnen. Für die gut 8 km dieser anspruchsvollen Etappe benötigten wir knapp 3 Stunden. Eigentlich ist die 9. Etappe des Klingenpfads nur etwa 10 km lang, da ich jedoch im Mai mit einer halben Etappe meine Solingen-Umrundung startete, war das Ziel am 24. Oktober 2015 nicht Aufderhöhe sondern  Buchweizenberg nahe des Solinger Hauptbahnhofs. Und auch wenn diese Etappe entlang der Wupperberge einige schöne Ausblicke zu bieten hatte, gefielen mir die Etappen 5, 7 und 8 am besten. Hier eine Übersicht der Etappen: Etappe …

Zwei ganz unterschiedliche Etappen

Bevor es Sonntag erneut auf den Klingenpfad geht, muss ich noch schnell über meine letzten beiden Etappen, die kaum unterschiedlicher hätten ausfallen können, berichten. Die sechste Etappe meiner Solingen-Umrundung führte mich und meinen ältesten Sohn Anfang August von Unterburg nach Höhrath. Aufgrund der Höhenlage erwartete ich spektakuläre Aussichten und wurde nicht nur in dieser Hinsicht enttäuscht. Obwohl man Schloss Burg auf der Anhöhe fast umrundet, gibt es nur einmal einen sehr entfernten Blick auf das Schloss und auch sonst lässt die dichte Bewaldung keine großen Blicke in die Ferne zu. Zudem ist die Wegbeschaffenheit sehr unterschiedlich, der Abstieg zum historischen Luhnshammer am Eschbach mit glitschigen Steinen und Wurzeln auf einer Breite von vielleicht 60 cm war das bislang gefährlichste Stück auf dem Klingenpfad, das wir auch leider nicht ohne Blessuren hinter uns ließen. Hier ist gutes Schuhwerk mit Profilsohle unerlässlich. Vermutlich hätte uns der Pausenplatz „Alter Fritz“ an der kleinen Straße Hummelsburg mit seinem Panoramablick von Köln bis Schloss Burg für alles entschädigt, hätten wir uns nicht einen sehr diesigen Tag ausgesucht. So bleiben uns …

Von der Kohlfuhrt nach Unterburg

Bereits im Juni wanderte ich mit einer Freundin die fünfte und bislang schönste Etappe des Solinger Klingenpfads. Sie führte uns von der Kohlfuhrt an der Müngstener Brücke vorbei bis hin nach Unterburg. Mit gut 9 km gehört der in der Freizeitkarte als Etappe 2 gekennzeichnete Weg zu den längeren Wegstrecken des Klingenpfads. Doch auch wenn wir erneut 2 Stunden 20 Minuten unterwegs waren, erschien uns diese Wanderung doch deutlich entspannter als die Etappe zuvor. Von der Kohlfuhrt läuft man ein Stück oberhalb der Wupper bis man an der Papiermühle ins Tal gelangt. Ab hier führt der Weg ohne nennenswerte Anstiege am Fluss entlang. Lediglich nach der Überquerung der B229 muss ein etwas längerer Anstieg bis hoch zum Schaberger Bahnhof gemeistert werden. Von dort steht man dann nach nur wenigen Gehminuten direkt unterhalb der Müngstener Brücke. Und obwohl ich schon häufig von hier nach Unterburg gewandert bin – mal rechts mal links entlang der Wupper – kannte ich den Klingenpfad, der auf halber Höhe oberhalb des rechten Wupperufers verläuft, nicht. Und gerade dieser Weg abseits des …

Von Gräfrath in die Kohlfurth

Die vierte Etappe des Solinger Klingenpfads (in der Freizeitkarte als Etappe 1 angegeben) windet sich in „eigentlich“ 6 km von der höchsten Stelle Solingens hinab zur Wupper in der Kohlfurth. Auf das „eigentlich“ komme ich später zurück. 😉 Diese Strecke war die bislang anspruchsvollste und einsamste (aber auch die mit den besten Ausblicken) und ich war deshalb sehr froh, auch dieses Teilstück in Begleitung zu gehen. Vom historischen Marktplatz geht es zunächst die große Treppe hinauf, vorbei an Klosterkirche und Deutschem Klingenmuseum hinein in den Gräfrather Stadtwald. Auf der linken Seite passiert man den Tierpark Fauna bis man schließlich den höchsten Punkt Solingens (276 m über NN) am Lichtturm erreicht. Wer nun glaubt von hier könne es ja nur bergab gehen, der hat sich getäuscht. Der Klingenpfad führt auf sehr gewundenen Wegen durch die Wupperberge hinab zur Wupper. Zum einen findet man breite, seicht abfallende Pfade, auf denen man locker auch zu viert nebeneinander laufen könnte, zum anderen kann man bisweilen nur von Trampelpfaden sprechen, die sich sogar plötzlich wieder den Berg nach oben schlängeln. …

Vom Engelsberger Hof bis nach Gräfrath

Am Pfingstsamstag startete ich mein Projekt „Klingenpfad“, über die Idee dahinter und meine erste Etappe berichte ich hier. Wie gut, dass das Wetter und die Familie mitspielten, denn so konnte ich am langen Pfingstwochenende gleich noch zwei weitere Etappen in Angriff nehmen. Klingenpfad – Teil 2 Unsere zweite Etappe (in der Freizeitkarte als Etappe 8 angegeben) führte meinen mittleren Sohn und mich vom Engelsberger Hof in der Ohligser Heide zur Heidberger Mühle im Ittertal. Startpunkt der 8 km langen Wanderung war der Wanderparkplatz in der Ohligser Heide. Der gut ausgeschilderte Weg führte uns zunächst ein Stück durch die Heidelandschaft, vorbei am Freibad. Am Hermann-Löns-Weg verließen wir das Waldgebiet. Ab hier ging es eine Weile an wenig befahrenen Straßen durchs Ohligser Unterland bevor wir am Ende der Lübecker Straße das Lochbachtal erreichten. Dieses überquerten wir jedoch nur, liefen durch die Hofschaften Maubes und Wilzhaus und erreichten kurz hinter dem Caspersbroicher Schloss das Ittertal. Entlang der Itter, die hier gleichzeitig Stadtgrenze zur Nachbarstadt Haan ist, schlängelte sich der zum Teil recht schmale Weg bis hin zum Ausflugslokal …