Alle Artikel mit dem Schlagwort: Buchtipp

Eine Heldengeschichte

Wahre Helden sind stille Helden, die sich kaum von dir und mir unterscheiden. Sie sind weder waghalsig noch furchtlos und leben häufig ein normales, unaufgeregtes Leben mit all seinen Höhen und Tiefen. So wie Reinhold Duschka, der im richtigen Moment unglaublichen Mut und große Menschlichkeit bewies. Erich Hackl hat seine Heldengeschichte aufgeschrieben. Am Seil ist ein dünnes, nur knapp 120 Seiten zählendes Buch, von dem ich mich erst losreißen konnte als ich es zu Ende gelesen hatte. Es dauerte ein paar Seiten bis ich mich an den nüchternen Schreibstil gewöhnt hatte, stellte aber schnell fest, dass es für diese Geschichte, die in Form einer Chronik verfasst ist, keine passender Erzählweise geben kann. Basierend auf den Kindheitserinnerungen Lucia Heilmans und weiterführenden Recherchen berichtet Hackl über den in in Wien lebenden Kunsthandwerker Reinhold Duschka, der Lucia und ihre Mutter vier Jahre lang in seiner Werkstatt vor den Nazis versteckte. Dabei beginnt er seine Erzählung Mitte der 20er Jahre als Duschka und Lucias Vater sich beim Bergsteigen kennenlernen und endet mit Erinnerungen des Enkels Gerald Janous, der wie …

Leinsee

Leinsee oder Wie der Zufall es will

Manche Bücher sucht man sich nicht aus, sie suchen sich den Leser selbst aus. Oft sind es Perlen, die man so entdeckt. Leinsee von Anne Reinecke ist so ein Buch. Durch Zufall landete ich bei der LitBlog Convention auf der kleinen Gesprächsrunde mit Lesung. Um ehrlich zu sein hatte ich es eigentlich auf eine andere Session abgesehen, die aber bereits überfüllt war. Welch ein Glücksfall, denn vielleicht hätte ich dieses ausgezeichnete Debüt der Berlinerin unter den vielen Neuerscheinungen sonst verpasst.   Reinecke ist eine grandiose Leserin, sie wählt ihre Textpassagen geschickt und schmeißt den Zuhörer bereits mit dem ersten Kapitel mit voller Wucht in die Geschichte des jungen Künstlers Karl. Den zweiten Abschnitt, den die Autorin zum Lesen wählt, enthält einen nicht unwichtigen Twist in der Geschichte und lässt mich gebannt lauschen. Wer also die Möglichkeit hat, an einer Lesung mit Anne Reinecke teilzunehmen, sollte nicht zögern. Im anschließenden Gespräch erzählt die Autorin, dass das Bild von Karl und Tanja bereits von Anfang an da war und sich der Rest der Geschichte um die beiden …