Alle Artikel mit dem Schlagwort: Autor

Lesungen der besonderen Art

Es gibt Lesungen und es gibt LESUNGEN!! – Letztere zeichnen sich nicht nur durch einen zum Vorlesen geborenen Autor oder Autorin aus sondern beispielsweise auch durch besondere Lesungsorte oder außergewöhnliche Begrüßungsreden des einladenden Buchhändlers. So kam es, dass ich gestern Gast einer solchen besonderen LESUNG sein dürfte, die auf vielfältige Weise außergewöhnlich war. Da war zum einen der Lesungsort, der sich weder in einer Buchhandlung noch in der Gemeindebücherei Dorp, die Mitveranstalter der Lesung war, befand, sondern in der Besteckhalle der alteingesessenen Firma Carl Mertens in Solingen, die in vier Jahren schon ihr hundertjähriges Bestehen feiern wird. Zwischen den Maschinen waren rund 100 Stühle für die Gäste gestellt worden, beim Vorbeigehen konnte man Messer und Bestecke entdecken und wie es sich für einen Krimiabend gehört, war auch das Lesungspult mit einem anständigen Solinger Messer ausgestattet, das glücklicherweise nur in der Fiktion zum Zuge kam. Natürlich ließ es sich der Hausherr Curt Mertens nicht nehmen, die Autorin und die Gäste persönlich zu begrüßen. Mein Highlight vor Lesungen, die von der kleinen und feinen Buchhandlung Die Schatzinsel …

„Lieber Kai, …“ – Eine Antwort von Antje Herden

Gestern veröffentlichte ich hier auf meinem Blog einen Brief von Kai Lüftner mit dem Thema „Branche ohne Wert!“. Dass Lüftner mit seinem Thema einen Nerv getroffen hat, zeigt mir meine Beitragsstatistik, denn der Brief wurde seit gestern bereits knapp 600 Mal aufgerufen. Heute Morgen gibt die Autoren-Kollegin Antje Herden auf ihrer Facebook-Seite eine Antwort. Auch diesen Brief möchte ich euch und den Lesern, die kein Facebook-Profil haben, nicht vorenthalten: Lieber Kai Lüftner, nicht nur weil wir Kollegen sind, nicht nur, weil wir uns nahe stehen, nicht nur, weil Du mich in Deinem Wutwort namentlich erwähnst, sondern weil es mich gestern Nacht unerwartet aus dem Hinterhalt traf und nahezu in die Knie zwang, möchte ich darauf antworten.

„Branche ohne Wert!“ – Ein offener Brief von Kai Lüftner

Als ich Anfang Mai ein paar Tage in Berlin verbrachte, kam ich auch in den Genuss auf den lieben Kai Lüftner zu treffen. Seit der Buchmesse 2013 in Leipzig – als er mit seinen Milchpiraten erstmalig in den Leipziger Lesekompass „einzog“ – kennen wir uns persönlich und stehen seitdem auf Facebook, per Email und hin und wieder auch ganz altmodisch per Telefon regelmäßig in Kontakt. Kein Wunder also, dass ich meinen Besuch in Berlin auch für ein persönliches Gespräch bei Tee und Kuchen nutzte, eigentlich mit der Intention, anschließend über den Kinderbuchautor Kai Lüftner zu bloggen. Zurück aus Berlin bremste mich jedoch ein hartnäckiges Virus erst einmal aus und so wurde der Beitrag über den Tausendsassa Kai immer wieder auf die lange Bank geschoben. Vielleicht sollte das aber auch so sein, denn irgendwie ist dieser Mann schrecklich schwierig zu „packen“. Seine Vita liest sich teilweise wie ein Berufe-ABC und auch heute kann man Kai nicht wirklich auf ein Arbeitsfeld reduzieren. Deshalb war ich wohl auch gar nicht so schrecklich überrascht, als es letzte Woche hieß: …

Deutsch-Norwegische-Freundschaft oder ein Fisch namens Fjodor

Was? Ihr kennt Fjodor nicht, den griesgrämigen Kabeljau aus der gleichnamigen Musical-Buchreihe? Dann wird es aber Zeit! Unter allen Kommentierenden, die mir verraten, für wen das „Fjodor“-Buch gedacht ist und warum, verlose* ich drei Bücher „Fjodor und der große Knall“. Und wer könnte euch die musikalischen Bücher aus dem Terzio-Verlag besser vorstellen als der Autor Pål H. Christiansen und der Komponist  Felix Janosa! – Dann legt mal los ihr Beiden 🙂

Was macht einen Autor zum Autor?

Eine komische Frage? Keinesfalls! Diese Frage stelle ich mir bzw. muss ich mir regelmäßig stellen, denn als Betreiberin von Buecherkinder.de und den Ohrensessel Wohnzimmer-lesungen bekomme ich regelmäßig Bücher zum Testlesen angeboten. Doch ist jeder Verfasser eines Buches wirklich als Autor zu bezeichnen? Irgendwo muss es doch einen Unterschied zwischen Lieschen Müller und sagen wir mal Zoë Beck geben! Ich habe mal Wikipedia befragt. Dort heißt es: Alles klar. Demnach sind die Verfasser aller mir zugesandter Bücher Autoren. Die Fragestellung führt also hinsichtlich der Qualität zu keiner befriedigenden Antwort. Vielleicht muss ich die Frage umformulieren und sie müsste lauten: „Macht ein Verlag einen Autor zum Autor?“ Zur Beantwortung springe ich kurz in die Vergangenheit. Als ich vor 10 Jahren meine Website Buecherkinder.de ins Leben rief, war meine Verlagswelt noch in Ordnung, sie war eben geordnet. Die Kinder- und Jugendbuchverlage waren allesamt Publikumsverlage, viele von ihnen zudem in der avj organisiert. Für diejenigen, denen der Begriff „Publikumsverlag“ nicht ganz vertraut ist, habe ich mal den wie ich finde wichtigsten Satz des Wikipedia-Eintrags kopiert, in dem es heißt: Zur …