Der Alltag, Familie
Kommentare 2

Abenteuer Gastfamilie

Am Samstag ist es soweit. Wir stürzen uns ins Abenteuer Gastfamilie. Um 6 Uhr erwarten wir am Frankfurter Flughafen die Maschine VN 0037, die unser neues Familienmitglied aus Vietnam an Bord haben wird. Die kommenden zehn Monate wird der siebzehnjährige Kiên Teil unserer Familie sein. Darauf freuen wir uns sehr!

AFS – Interkulturelle Begegnungen

Unsere erste Begegnung mit der Organisation AFS machten wir vor gut drei Jahren als unser ältester Sohn sich für ein Auslandsjahr in Norwegen entschied. So verbrachte er das 11. Schuljahr in Randaberg nahe Stavanger. Schon damals fühlten wir uns gut betreut und so wurde das Jahr in Südnorwegen ein voller Erfolg. Neben der Organisation durch AFS  haben aber natürlich die dortigen Gasteltern den größten Anteil am Erfolg der Mission „Auslandsjahr“. Alle Gastfamilien in allen Ländern engagieren sich dabei ehrenamtlich und erhalten für die Aufnahme eines Schülers kein Geld. Schon damals war klar, dass wir irgendwann etwas für die Gastfreundschaft, die unserem Kind entgegengebracht wurde, zurückgeben wollen.

Kurzentschlossen

Die Entscheidung, jemand Wildfremden in die Familie aufzunehmen und die Verantwortung für diesen jungen Menschen zu tragen, will gut überlegt sein und sollte von allen Familienmitgliedern getragen werden. Dass unsere Entscheidung dennoch innerhalb von einer Woche fiel, verdanken wir wohl dem Umstand, dass wir im vergangenen Jahr mit Mohammad bereits positive Erfahrung sammeln konnten was beispielsweise fremde Bräuche oder unbekannte Gerichte anbelangt.

Die Qual der Wahl

Nach unsere Zusage an AFS mussten wir uns als Gastfamilie vorstellen. Unser Profil wurde dann mit den Profilen und Wünschen der Gastschüler abgeglichen und wir erhielten die ersten drei Vorschläge. Kiêns Vorstellung gefiel uns allen direkt und nach einem weiteren Durchlauf mit drei Kandidaten entschieden wir uns für den Jungen aus Hanoi. Im Anschluss bekamen wir den ausführlichen Steckbrief von Kiên zugeschickt und fühlten uns sofort in unserer Entscheidung bestätigt, dass dieser Junge prima in unsere Familie passen wird.

Countdown

Mittlerweile führen wir lebhaften Whatsapp-Kontakt mit Vietnam und haben auch schon geskypt. Das Zimmer ist vorbereitet und eingerichtet, das sechste Platzset liegt bereit und auch die Frage nach dem Wer-sitzt-jetzt-wo? am Esstisch ist geklärt. Die Schule ist informiert, das Konto wird kommende Woche eröffnet. Und wenn es Fragen oder Probleme gibt, wird uns AFS mit viel Engagement zur Seite stehen. Unser erstes Gastfamilien-Treffen hatten wir bereits und es war sehr spannend, die anderen Familien aus der Umgebung kennenzulernen.

Wir freuen uns

Rund 350 Familien in Deutschland werden am kommenden Wochenende ein neues Familienmitglied entgegennehmen. Und sicherlich freuen sich die anderen genauso wie wir auf das Abenteuer Gastfamilie.

2 Kommentare

    • Dagmar sagt

      Ich habe euren Gast vor drei Jahren in Sonnenberg kennengelernt, wo ich als Deutschlehrerin war. Es handelt sich um einen wunderbaren jungen Menschen und ich wünsche ihm und euch eine tolle Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.