Monate: März 2017

Braucht es Verrisse? – (M)eine Antwort

Lieber Thomas, ich danke dir für deinen Blogbeitrag. Im übrigen ein sehr guter Text, denn er hat mich nach dem Lesen im Morgengrauen einen ganzen Tag lang gedanklich beschäftigt. Das spricht für ihn. Ich mag es, wenn das geschriebene Wort etwas in mir auslöst. Da ist es egal, ob es sich um einen Zeitungsartikel, einen Blogbeitrag oder einen fiktiven Roman handelt. Allen, die Thomas‘ Artikel noch nicht gelesen haben, bitte ich, dies vorab zu tun, denn es reicht nicht aus, bei der Überschrift „Wozu braucht es Verrisse?“ stehen zu bleiben und zu antworten. Ich glaube, zwei Dinge deines Beitrags haben mich am meisten beschäftigt. Zum einen das Wort „Verriss“ und zum anderen mein Gefühl, dass es in deinem Text gar nicht nur um Literatur-Kritik geht: „Ist es nicht ein offenkundiges Manko, dass immer mehr gebildete Menschen lavieren, wenn man ihnen eine klare Haltung abfordert, ob etwas gut oder schlecht ist – zumindest, wenn es Kunst und Kultur betrifft?“ Kommen wir zu dem Wort „Verriss“, das ich persönlich ganz furchtbar finde. Bei Wikipedia heißt es dazu …

Fastenzeit oder 7 Wochen anders leben

Obwohl Christin habe ich der Fastenzeit bislang wenig Aufmerksamkeit geschenkt, und mein Verzicht bestand lediglich darin, freitags die Wurst vom Brot zu lassen. Keine Herausforderung also, der ich mich bislang stellen musste und somit eigentlich auch keine richtige Vorbereitung auf das Osterfest. 7 Wochen anders leben Dieses Jahr soll das anders werden und so suchte ich schon weit vorher nach Inspirationsquellen im Internet. Beim gemeinnützigen Verein „Andere Zeiten“ wurde ich fündig. Die Hamburger bieten verschieden Aktionen und Publikationen im Kirchenjahr an, um christliche Feste wieder zu entdecken und sinnvoll zu gestalten. Dabei ist ihr Internetauftritt sehr einladend, der Fasten-Wegweiser herrlich unverkrampft, und er lädt neben gläubigen Christen auch experimentierfreudige Zweifler ein, auf der 40-tägigen Reise nachzudenken und vielleicht Neues zu entdecken. Mit den Postkarten „Eigentlich bin ich ganz anders“ kam mir eine erste Idee für das sogenannte Plus-Fasten. Beim Plus-Fasten handelt es sich – wie man bereits am Namen erkennt – nicht um einen Verzicht, sondern um eine Veränderung, die ein zusätzliches Tun erfordert. Man kann sich beispielsweise vornehmen, bestimmte Strecken bis Ostern ausschließlich zu …