Der Alltag, Heimat
Kommentare 1

Von der Kohlfuhrt nach Unterburg

klingenpfad17Bereits im Juni wanderte ich mit einer Freundin die fünfte und bislang schönste Etappe des Solinger Klingenpfads. Sie führte uns von der Kohlfuhrt an der Müngstener Brücke vorbei bis hin nach Unterburg.
Mit gut 9 km gehört der in der Freizeitkarte als Etappe 2 gekennzeichnete Weg zu den längeren Wegstrecken des Klingenpfads. Doch auch wenn wir erneut 2 Stunden 20 Minuten unterwegs waren, erschien uns diese Wanderung doch deutlich entspannter als die Etappe zuvor.

Von der Kohlfuhrt läuft man ein Stück oberhalb der Wupper bis man an der Papiermühle ins Tal gelangt. Ab hier führt der Weg ohne nennenswerte Anstiege am Fluss entlang. Lediglich nach der Überquerung der B229 muss ein etwas längerer Anstieg bis hoch zum Schaberger Bahnhof gemeistert werden.

klingenpfad16Von dort steht man dann nach nur wenigen Gehminuten direkt unterhalb der Müngstener Brücke. Und obwohl ich schon häufig von hier nach Unterburg gewandert bin – mal rechts mal links entlang der Wupper – kannte ich den Klingenpfad, der auf halber Höhe oberhalb des rechten Wupperufers verläuft, nicht.

Und gerade dieser Weg abseits des Müngstener-Brücken-Trubels verwöhnt den Wanderer mit gut ausgebauten Pfaden und wunderschönen Ausblicken. Schon allein wegen des tollen Blicks auf die Müngstener Brücke und die Wupper hat sich die Wanderung gelohnt.

Etwa die Hälfte des Klingenpfads habe ich nun erwandert, auf jeder Strecke viel Neues in meiner Heimatstadt entdeckt und mich auf jeder Tour ein klein wenig wie im Urlaub gefühlt. Ich bin schon sehr gespannt, was mich auf den nächsten gut 30 km erwarten wird.

 

1 Kommentare

  1. Pingback: Zwei ganz unterschiedliche Etappen | Lesen // Leben // Lachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.