Jahr: 2015

Zeiten ändern sich. – Schön!

2015. Ich kann mich nicht erinnern, dass irgendein vergangenes Jahr jemals so viele Veränderungen mit sich brachte wie dieses fast abgeschlossene Jahr. Und damit meine ich noch nicht einmal globale, politische Veränderungen, sondern menschliche. Solche in den eigenen vier Wänden, in meinem Bekanntenkreis, in meiner Heimatstadt. Seit den Sommerferien ist vieles anders. Ich bin anders. Ich habe meine Komfortzone verlassen und koste das gesamte Spektrum meines Lebens aus. Gemütlich war es, mein bisheriges Leben, nicht zu aufgeregt, vorhersehbar und schön. Letzteres ist es immer noch, aber in vielerlei Hinsicht eben doch ganz anders. Viele neue Menschen sind in mein Leben getreten, die Drähte meiner realen und digitalen Vernetzungen glühen. Ich darf Menschen meine Freunde nennen, von deren Existenz ich vor einem halben Jahr noch nicht einmal wusste. Fast täglich schaue ich über meinen Tellerrand und lerne stetig dazu. Ich habe es (noch mehr als bisher) geschafft, mich zu strukturieren und bekomme trotz größerem ehrenamtlichen Engagement meine alten wie neuen Tätigkeiten unter einen Hut. Und warum das alles? Weil Zeiten sich ändern und mit ihnen eben …

Infoabend zur Flüchtlingssituation in Solingen

Harmonisch ging es gestern Abend in der Ohligser Festhalle zu. Der neue Oberbürgermeister hatte Interessierte aus ganz Solingen und die Ohligser im Speziellen eingeladen, sich über die aktuelle Flüchtlingssituation in der Klingenstadt und den Bezug des ehemaligen Schwimmbads Sauerbreystraße zu informieren. Über 300 Menschen waren diesem Ruf gefolgt. Anders als bei der letzten Veranstaltung Ende September im Humboldtgymnasium, die damals über die Errichtung des Henry-Dunant-Dorfs informierte und aufgrund schlechter Organisation viel Raum für Stimmungsmache bot, ließ man dieses Mal nichts „anbrennen“. Schon vor der von Julitta Münch moderierten Veranstaltung wurde auf dem auf allen Plätzen ausliegenden Ablaufplan auch auf die bei Fragen aus dem Publikum geltenden „Spielregeln“ hingewiesen. Die Rückseite des Zettels bot zudem Platz, Sorgen, Kritik und Angebote zu notieren. Dieser konnte im Anschluss an die Veranstaltung in eine Box geworfen werden. Gute Voraussetzungen also für die aus dem WDR bekannte Moderatorin, die beherzt den Abend moderierte, Menschen und Initiativen vorstellte und diese auch gleich gewinnbringend zusammenbrachte. Das Ehrenamt stand an diesem Abend sichtbar im Vordergrund. Die kommunale Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Schwimmbad an der …

Materialien Deutsch als Fremdsprache (DaF)

Seit einer Woche November 2015 unterrichte ich (ungeschult aber voller Tatendrang) eine syrische Familie und bringe ihnen die ersten deutschen Wörter und Floskeln bei. Das Internet hat sich dabei als wahre Fundgrube für kostenlose Materialien entpuppt, die eben auch für pädagogisch ungeschulte Ehrenamtler wie mich geeignet sind. Damit sich die Suche nicht nur für mich gelohnt hat, werde ich hier alle Materialen verlinken, mit denen ich zur Zeit arbeite. Dies sind die Materialien, mit denen ich zur Zeit arbeite: 1. Schritte in der Deutschen Sprachen – PDF der Flüchtlingshilfe München Kostenloses, gut gemachtes Lehr- und Lernheft, das mit englischer, arabischer oder ohne Übersetzung zum Download bereit steht. Deutschkurs Thannhauser Modell Dieser (nicht zu teure) Kurs wurde mir von anderen Ehrenamtlichen empfohlen. Es gibt noch zahlreiche kostenlose Hilfen als Download. Kostenlose Unterrichtsmaterialien DaF von Lingolia Lose Materialsammlung mit Arbeitsblättern „Zeig mal!“-Bildwörterbuch (Schutzgegühr) Hier hätte ich mir kleine Beschriftungen gewünscht. Jedoch unerlässlich beispielsweise für Analphabeten. Gratismaterial DaZ von Grundschulmaterial.de 208 Medien zum Download Bildkarten und Spielfelder zum Download Schöne Bildkarten zum Erlernen alltäglicher Dinge Wort- und Bildkarten …

Patenfamilien für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gesucht!

Laut einem Artikel der Welt könnten dieses Jahr bis zu 30.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Eine unglaubliche Zahl und eine ebenso unglaubliche Herausforderung für die Jugendämter, die für die Inobhutnahme der Jugendlichen zuständig sind. Am 1. November tritt zudem das geänderte Kinder- und Jugendhilfegesetz in Kraft, dass die Minderjährigen wie bereits die Erwachsenen zuvor nach dem Königsteiner Schlüssel auf die Bundesländer verteilt. Das bedeutet zum einen natürlich eine Entlastung der Großstädte, die die Kinder und Jugendlichen zum Teil in Hotels unterbringen müssen, zum anderen aber auch eine Herausforderung für die etwa 600 Jugendämter im Land, die in den meisten Fällen den Amtsvormund stellen. Zur Zeit leben 36 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Solingen, einige von ihnen in der Clearinggruppe des Jugendheims Halfeshof. 95 % der Minderjährigen sind Jungen, die mit der Hoffnung auf ein besseres Leben von ihren Eltern auf den lebensgefährlichen Weg nach Europa geschickt wurden. Hier angekommen, übernimmt das Jugendamt vor Ort ihre Betreuung. In einer Clearingphase, die zwischen 3 bis 6 Monaten dauert, werden verschiedenste Fragen (Herkunft, Alter, Gesundheitszustand, Traumata, eventuelle …

Niemand kann immer ein Held sein

Niemand kann immer ein Held sein, aber jeder kann immer ein Mensch sein. Jüdisches Sprichwort Ich glaube es ist an der Zeit, Missverständnisse bezüglich gewisser Superkräfte, die mir derzeit angedichtet werden, auszuräumen. Ein und für alle mal: ich bin weder eine Powerfrau noch haben meine Tage 36 Stunden. Ich koche mit Wasser, wie alle anderen auch. Ich bin – so könnte man es in Verwendung des obigen Sprichworts ausdrücken – einfach nur ein Mensch. Ein kleiner zugegebenermaßen, aber weder nach der Geburt in einen Topf mit Zaubertrank gefallen noch von der Königin der Amazonen aus Lehm geformt. Als ganz normaler Mensch versuche ich, in diesen – nennen wir sie mal herausfordernden – Zeiten dort zu helfen, wo gerade Hilfe benötigt wird und mich mit dem, was ich eh tagtäglich tue, nämlich vor dem Computer zu sitzen, nützlich zu machen. So entstehen manche Ideen ganz nebenbei und Linklisten wachsen, ohne meine tägliche Arbeit großartig zu behindern. Selbstverständlich sind ein paar zusätzliche Termine dazu gekommen, die meine Freizeit etwas reduzieren, aber letztlich fallen sie nicht groß ins …