Buch und Web, Das Netz, Die Arbeit, Im Büro
Kommentare 2

Storify für #bookupDE und schon ist man ein wenig dabei

Den Onlinedienst Storify gibt es nun schon knapp 4 Jahre und vermutlich ist jeder von uns bereits über die eine oder andere Storify-Geschichte gestolpert. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich mich bislang kaum mit der Aufbereitung digitaler Inhalte beschäftigt habe. Im nachhinein bedaure ich das sehr, da sich Storify, also das Kuratieren von Inhalten, auch durchaus für meine Wohnzimmerlesungen angeboten hätte.

Ein dankbares Objekt sind aber auch die zur Zeit stattfindenden #bookupDE-Treffen, an denen sich buchbegeisterte, meist mit Smartphone ausgestattete Menschen an bibliophilen Orten treffen und über Veranstaltungen mit dem Hashtag #bookupDE live auf Twitter, Facebook, Instagram und Co. berichten. So geschehen im Juli bei Schmitz Junior in Essen und erst gestern in der Buchhandlung Anakoluth in Berlin.

Schon gestern Abend verfolgte ich die Beiträge mit Begeisterung und habe sie heute als Storify-Geschichte zusammengefasst. Und tatsächlich stellt sich das Gefühl ein, man sei ein wenig dabei gewesen. Die Geschichte zum ersten #bookupDE in Essen gibt es hier. Und wer mehr über Storify erfahren möchte, dem empfehle ich den sehr lesenswerten Beitrag von Kristine Honig.

2 Kommentare

  1. Hallo Stefanie,
    ein Tweetup in einem Buchladen – was für eine großartige Idee! Das zeigt wieder einmal, dass Online-Formate ganz einfach für unterschiedliche Unternehmen angepasst werden können. Man muss es eben nur machen. Gefällt mir total gut.
    Herzlichen Dank fürs Teilen und natürlich ebenso für den Storify-Empfehlungs-Link. Ich glaube, Storify ist ein bisschen wie Twitter: Wenn man einmal „Blut geleckt“ hat, kommt man nicht mehr von los. 🙂
    Liebe Grüße, Kristine

    • Stefanie Leo sagt

      Hallo Kristine,
      tatsächlich entstand die Idee nach dem stARTcamp in Dortmund, wo es u.a. auch um #tweetups ging. Damals grübelte ich, ob das nicht in irgendeiner Form auch für die Buch- und Verlagswelt passen würde. Und scheinbar passt es 🙂
      Und ja, Storify ist wirklich „schrecklich“. Danke für deine gute Anweisung.
      Liebe Grüße
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.