Das Netz, Der Alltag, Digitales Leben, Genießen
Kommentare 2

Summer of Supper oder Kochen im Untergrund

Obwohl das Kölner Underground ebenfalls in Ehrenfeld beheimatet ist, fand mein erster Supperclub dann doch nicht im Untergrund sondern im Marieneck in Köln statt. Dass ich meinem Beitrag trotzdem den Beinamen „Kochen im Untergrund“ gegeben habe, ist der Tatsache geschuldet, dass sogenannte Supperclubs tatsächlich oft im Geheimen stattfinden. Angekündigt in den sozialen Netzwerken, erhalten die Teilnehmer erst kurzfristig eine Email, die den Ort des kulinarischen Zusammenseins ankündigt. Dort trifft man dann auf ebenso erwartungsfrohe unbekannte Mitgäste und natürlich auf einen oder mehrere Hobbyköche, die einen an diesem Abend verwöhnen werden.

Paul Fritze, durch den ich mit dem Konzept Supperclub überhaupt in Berührung kam, beschrieb das auf der Seite seines nicht mehr existierenden Rollin Restaurant folgendermaßen:

rollinrestaurant_logo

Und tatsächlich habe ich es auch Paul zu verdanken, dass ich Dank seines Tweets auf den Summer of Supper aufmerksam wurde und am vergangenen Samstag die Auftaktveranstaltung „Stadt Land Food“ genießen konnte.

Nach erfolgreicher Parkplatzsuche wurden wir von Marco Kramer (Betreiber des Marieneck) und Torsten Goffin (Sommelier des Abends und sonst Wein- und Foodblogger) herzlich in den wirklich schönen Räumlichkeiten des Marieneck begrüßt. Die zwei Hauptakteurinnen des Abends, Sophia Schillik  von cucina piccina und Simone Hilpert  von Pi mal Butter, wuselten bereits emsig durch die offene Küche und ließen sich auch durch neugierige, in die Töpfe schauende und meist fotografierende Besucher nicht aus der Ruhe bringen.

Nachdem die rund 30 Gäste der ausverkauften Veranstaltung zu Tisch saßen ging es auch schon los mit unserem kulinarischen Verwöhnprogramm:

supperclub

Wie die Fotos und besonders der leergeputzte Teller belegen, wurden wir aufs Allerfeinste verwöhnt. Und auch im nachhinein kann ich kaum entscheiden, was mir bei all den Gängen am besten  geschmeckt hat. Neben dem wunderbaren Essen und den tollen korrespondierenden Weinen (Patrick berichtet über sie in Wort und Bild auf seinem neuen Blog „Miles and Meat„) haben mich jedoch auch die lockere Atmosphäre und die bis dato unbekannten „Mietgenießer“ begeistert, darunter auch viele Foodblogger, denen ich jetzt auf diversen Social-Media-Kanälen folge.

Der Summer of Supper war ein Erfolg auf voller Linie und sicherlich der Beginn meiner Supperclub-Karriere.

Die nächsten Supperclubs finden vom 18. Juli bis zum 1. August statt. Es gibt noch Karten!

Folgende Blogger haben ebenfalls über den ersten Supperclub berichtet:

Chez uli “Summer of supper” in Köln – die erste Runde
Foodina [Summer of Supper] Stadt Land Food mit Simone und Sophia im Marieneck in Köln
Miles and Meat Supperclubbing
moey’s kitchen Summer of Supper 2014 im Marieneck in Köln – Day 1: Stadt Land Food mit Simone und Sophia

2 Kommentare

  1. Pingback: Cucina Piccina » Blog Archive Basilikum Panna Cotta mit gepfefferten Balsamico Erdbeeren – und eine kleine Review zum StadtLandFood Abend in Köln » Cucina Piccina

  2. Pingback: Summer of Supper die Zweite | Lesen // Leben // Lachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *