Die Arbeit, Unterwegs
Kommentare 2

#fbm13 oder Der ABC-Messerückblick

Et voilà, mein ganz persönlicher ABC-Messerückblick 🙂

barbaraA wie Ankommen

Angekommen bin ich dieses Jahr schon am frühen Dienstag Abend, schließlich kannten meine Herbergs“mutti“ Barbara van den Speulhof und ich uns bislang nur von Facebook. Aber schon am Ende des Bahnsteigs hatten wir festgestellt, dass sich hier zwei Kinderbuchseelen gesucht und gefunden hatten.

B wie Brasilien

Und wieder ein Jahr, in dem ich es nicht in die Hallen des Gastlandes geschafft habe. Daran muss ich arbeiten! 2014 heißt mein Motto also: „Finnland, ich komme!“

callyC wie Cally Stronk

Unser Plausch war zwar nur von kurzer Dauer, ich habe mich aber trotzdem sehr gefreut, die immer strahlende Kinderbuchautorin Cally Stronk mit ihrem Giraffenaffen getroffen zu haben.

D wie Deutsche Bahn

Nachdem im vergangenen Jahr mein Zug zur Messe einfach ersatzlos gestrichen wurde, kam ich dieses Mal zumindest pünktlich an. Der Rückweg gestaltete sich allerdings etwas schwieriger. Aber wie ich später erfahren sollte, bin ich wohl mit meinen 30 Minuten Verspätung noch gut weggekommen.

E wie Emil Steinberger

Was für ein Erlebnis! Ich habe Emil Steinberger live erleben dürfen. Und ich fand ihn immer noch so spritzig wie in meiner Kindheit!

F wie Frank Maria Reifenberg

Frank Maria Reifenberg hat als einer der Mitstreiter sein Projekt kicken & lesen vorgestellt. Ich bin sehr gespannt, wie es damit weitergeht.

emil

G wie „Gibt’s in echt“

Meine Facebook-Liste „Gibt’s in echt“ ist um ein paar Menschen gewachsen. Barbara van den Speulhof, Regina Kehn, Sabine Lipan, Markus Langer und Emil Steinberger konnte ich nach der Messe hinzufügen – es gibt sie wirklich!

H wie Happy Hour

Hätte ich alle meine Happy-Hour-Einladungen aneinander gereiht, so hätte ich allein einen ganzen Messetag mit Häppchen und Sektchen verbringen können. Allerdings war ich vernünftig, habe auf den Alkohol verzichtet und nur beim Eselsohr-Stand und beim Peter Hammer Verlag vorbeigeschaut.

messegeländeI wie Instagram

Auch auf Instagram habe ich die Messe dokumentiert, so wie viele andere Gäste auch. Spannend zu sehen, was ich so alles nicht gesehen habe. Eine Übersicht über die Messefotos aller Besucher findet ihr hier.

jlpJ wie Jugendliteraturpreis

Einen schönen Abschluss meines Messebesuchs bot die Verleihung des Jugendliteraturpreises am frühen Freitag Abend. Rund 1.300 Gäste warteten wie ich gespannt auf die Gewinner. Wie immer lag ich falsch, lediglich bei der Jugendjury stimmte mein Tipp.

K wie Kaffee

Mit dem Kaffee verhält es sich fast so wie mit der Happy Hour. Man sollte definitiv nicht jeden trinken, den man im Laufe des Tages angeboten bekommt, sonst benötigt man spätestens bei der Happy Hour einen Betablocker.

L wie Lachen

Gelacht habe ich viel. Wie immer eigentlich. Es war aber auch einfach eine schöne Messe 🙂

turmM wie Messeturm

Mein meistfotografiertes Objekt war definitiv der Messeturm. Der ist aber auch fotogen!

N wie Nur Bücher!

Meine Messe drehte sich in diesem Jahr tatsächlich nur um Bücher. Ich habe mir keine Apps, keine Reader, überhaupt kein „E“ angeschaut. Na sowas. Nun gut, dann kann ich ja im nächsten Jahr sehen, was sich in zwei Jahren so alles getan hat.

O wie Oh, hier stinkt’s!

Was um alles in der Welt war im Fischer Verlagshaus los? Ich dachte ja erst, es würde nach Knoblauch riechen, meine Mitsteherinnen nannten es Stinkefüße. Wie dem auch sei, irgendwann haben wir uns ins zugige Treppenhaus verkrümelt, um dem Geruch zu entgehen.

P wie Party

Dieses Jahr erhielt ich meine erste Party-Einladung. So ging es am Donnerstag Abend zu Fischer. Allerdings bin ich zum Rumstehen nach einem Messetag nicht wirklich geschaffen, weshalb ihr mir das mit der Party im nächsten Jahr noch einmal überlegen werde.

Q wie Q

Gibt es auf der Messe eigentlich irgendwo einen Q-Gang? Ich glaube nicht. In Halle 3 hört es mit K auf. Danach kam nur noch der T-Gang. T-Gang? Ja, der Toiletten-Sprint-Gang. 😉

plakatR wie Rüdiger Bertram

Rüdiger Bertram konnte man gleich mehrfach auf der Messe antreffen. Einmal als Plakat und natürlich auch in Natura. Wir beide hatten jedenfalls Spaß beim Fotoschießen, wollte der Rüdiger mich doch so gar nicht mit auf’s Foto nehmen.

S wie Steinhöfels Dankesrede

Viele Diskussionen gab es im Vorfeld der Jugendliteraturpreisverleihung. Deshalb verwundert es nicht, dass von offizieller Seite das Credo „Die Internationalität des Deutschen Jugendliteraturpeises ist ganz entscheidend …“ fast gebetsmühlenartig wiederholt wurde. Wie schön, dass dann ein Preisträger seine Stimme nutzt, um auf manche Schieflage hinzuweisen.

T wie Telefon

Tja, ich und mein Telefon. Dieses mal habe ich gut auf mein iPhone aufgepasst und es glücklicherweise nicht verloren.

U wie Und du?

Äußerst gelungen fand ich dieses Jahr den Social Media Auftritt der Buchmesse u.a. mit der Aktion Ich bin hier … und du?, bei der sich über 1.200 Menschen eintrugen. Klasse!!

visiteV wie Visitenkarten

Die ultimativ beste Visitenkarte bekam ich von der Krimimimi aka Miriam Semrau. Ich habe sie dann auch gleich mal in Szene gesetzt.

W wie „Wie immer zur kurz“

Nun bin ich schon drei komplette Tage auf der Messe und trotzdem habe ich so vieles nicht gesehen. Wie gut, dass die Messe im nächsten Jahr mitten in unseren Herbstferien liegt. Da werde ich dann doch mal 5 Tage nach Frankfurt kommen und danach schön Urlaub machen. Ein guter Plan!

X wie X

Tja, der Buchstabe X macht einem fast jedes ABC kaputt. Wie gut, dass es auf dem Bilderbuchmarkt so schöne ABC-Bücher gibt, die das X nicht aussparen. Am liebsten mag ich „Trauriger Tiger toastet Tomaten“ von Nadia Budde und „Das alleralbernste ABC-Buch“ von Daniela Kulot.

Y wie Y-Titty

Die Jungs von Y-Titty habe ich auch dieses Jahr wieder verpasst. Noch einmal und ich brauche mich nach der Messe bei meinen Söhnen nicht mehr blicken zu lassen!

Z wie Zum guten Schluss

Zum guten Schluss sagt man artig DANKE! Danke für die vielen netten Gespräche, die ich geführt habe. Danke für Kaffee, Wasser und Süßigkeiten. Danke für so viele herzliche Drücker. Danke, dass ihr eure Bazillen für euch behalten habt. Und last but not least danke liebe Barbara für das gemütliche Weberinnen-Zimmer in Level 3.0 😉

2 Kommentare

  1. Hallo Stefanie,

    was für ein schönes ABC!!! Ich kann so manchen Buchstaben locker mit unterschreiben, zum Beispiel B,D,K,L,M,N,U und W – und natürlich auch das G. Ich nämlich konnte für mich herausfinden, dass es eine gewisse Stefanie Leo tatsächlich und wirklich und ganz real gibt ;-). Liebe Grüße! Sabine

    • Stefanie Leo sagt

      … und das nächste Mal verschwinden wir auch nicht, denn das gemütliche Essen mit euch war viel schöner als jede Verlagsparty!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.