Monate: Juli 2013

Instagram – Liebe auf den dritten Blick

Drei Anläufe habe ich gebraucht, aber nun bin ich Instagram verfallen. Bereits im Dezember 2010 lud ich mir die Foto-Sharing-App zum ersten Mal auf mein Smartphone. Damals blieb es bei einem geposteten Foto, denn tatsächlich wusste ich nicht wirklich, was ich mit Instagram anfangen sollte. Vermutlich war ich als Social-Media-Neuling ob der vielen Möglichkeiten einfach überfordert und mit Facebook und Twitter mehr als ausgelastet. Die Synergie erschloss sich mir auch im Januar 2012 nicht. Wieder postete ich zwei Fotos, spielte ein wenig mit Rahmen und Filtern rum und ließ die App für mehr als ein Jahr wieder in der Versenkung verschwinden.

Interview mit der Illustratorin Constanze von Kitzing

Heute erscheint im Sauerländer Verlag das von Constanze von Kitzing illustrierte Bilderbuch Hast du den Troll gesehen. Die Künstlerin aus Köln lernte ich auf der diesjährigen Kinderbuchmesse in Bologna kennen und freute mich sehr,  dass Constanze sich die Zeit für ein kurzes Interview nahm und ich sogar einen Blick in ihr Atelier werfen konnte. Liebe Constanze, magst du dich kurz vorstellen? Ich bin 32, habe eine kleine Tochter und bald kommt das nächste Kind. Ich bin verheiratet, lebe in Köln, tanze, singe und spaziere gerne. Ich bin mit fünf jüngeren Geschwistern aufgewachsen und meine Eltern lasen uns jeden Abend eine Geschichte vor. So ist vermutlich meine Liebe zum Bilderbuch entstanden, denn ich erinnere mich genau, dass ich mir schon früh überlegte, irgendwann einmal ein eigenes Bilderbuch zu machen. Folglich war ich ein ziemlicher Stubenhocker, der bei Bibi Blocksberg, Die drei Fragezeichen und TKKG endlose Stunden am Schreibtisch verbrachte und Prinzessinnen und Pferde – mit viel Liebe zum Detail  – malte.

Last minute: Erdbeermarmelade mit dreierlei Zucker

Sommerzeit ist Erdbeerzeit! Nach den wetterbedingt ziemlich heftigen Preisen für Erdbeeren im Juni, können wir uns zur Zeit über ausreichende Mengen der süßen Frucht freuen. Als Freund von Erdbeermarmelade – nicht zur auf dem Brot sondern noch viel lieber im griechischen Joghurt – war es also für mich an der Zeit, Erdbeermarmelade zu kochen. Mittlerweile werden neben dem klassischen 1:1 Gelierzucker die Varianten 2:1 und sogar 3:1 angeboten. Aufgrund des geringeren Zuckergehalts, der aber auch für die Haltbarkeit der Marmelade zuständig ist, wird den Gelierzuckern 2:1 und 3:1 Konservierungsstoff in Form von Sorbinsäure (E200) zugesetzt. Wer also gänzlich auf Zusätze verzichten möchte – vermutlich ist die Halbwertzeit von Erdbeermarmelade ohnehin schwindend gering – sollte zum klassischen 1:1 Gelierzucker greifen.

PM: Carlsen startet Imprints für digitale Bücher

Pressemitteilung. Hamburg, 15. Juli 2013 Carlsen startet Imprints für digitale Bücher Impress steht für gefühlsstarke, mitreißende Fantasy für Jugendliche und junge Erwachsene, der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf ‚Romantasy‘ und ‚Paranormal Romance‘. Instant Books bietet schnelle, süffige Lektüre vor allem für erwachsene Leser mit Vorliebe für ‚Thrill‘ und ‚Romance‘. Beide Imprints starten mit jeweils zehn Titeln. Im Monatsrhythmus folgen dann bis zu fünf Titel pro Programm. Die E-Books werden in den Formaten ePub und mobipocket verfügbar sein, die Preise bewegen sich zwischen 1,99€ und 4,99€. Impress-Titel und Instant Books werden auf allen gängigen digitalen Distributionsplattformen erhältlich sein.

Sonntagskuchen: Brownie-Käse-Kuchen

Ich bin ein Foodblogger-Fan und verfolge so manchen Koch- und Back-Blog via Feedly. Einer meiner liebsten Blogs ist tastesheriff. Dort entdeckte ich auch das Rezept für den Brownie-Käse-Kuchen, das sofort ausprobiert werden musste. Folgende Zutaten werden benötigt: Für den Brownieteig: 250g Butter 250g Schokolade (Kuvertüre), grob gehackt 6 Eier 280g Zucker 1TL Vanillearoma 150g Mehl 1 Prise Salz Für die Käsekuchenmischung: 125g Ricotta 50g Frischkäse 2 EL Zucker 1 Spritzer Vanillearoma 1 Ei 5 TL Crème double 1 EL Mehl 26er Springform Butter zum Einfetten E-Herd: 180 Grad Vorheizen Zunächst wird die Käsekuchenmischung hergestellt. Dafür Ricotta und Frischkäse glattrühren und anschließend Zucker, Vanille, Ei,  Crème double und Mehl dazutun und vermengen. Die Masse zur Seite stellen. Ich mache das aber nie und habe die beiden Zutaten – wie beim schwedischen Schokoladenkuchen auch – im Topf schmelzen lassen und glatt gerührt (am besten bei mittlerer Hitze). Jetzt die Schokomasse unter die Eimasse heben und anschließend Mehl und Salz einrühren. Geht mit einem Holzlöffel ich habe beim zweiten Mal Backen aber kurz den Mixer benutzt. Genießen!! 🙂