Die Arbeit, Lesen
Schreibe einen Kommentar

Lieblingsbücher: kurz und gut

Gestern fragte ich euch, ob ein zusätzlicher tumblr-Blog vonnöten sei. Die einhellige Meinung hier und auch auf Facebook war „nein“. Deshalb werde ich meinen Account bei tumblr löschen und Lieblingsbücher zukünftigt hier kurz und knapp vorstellen. Damit aber keine meiner Empfehlungen untergeht, findet ihr heute die bisherigen Lieblingsbücher des tumblr-Blogs (sofern hier nicht schon vorgestellt) ausnahmsweise mal in einem Beitrag.

Bilderbücher:

Das platte Kaninchen von Bárður Oskarsson – Jacoby & Stuart – ab 4 bis 99

IMG_1981Das Kaninchen liegt auf der Straße, ist platt und mausetot. Hund und Ratte möchten es dort jedoch nicht einfach liegen lassen, also denken die beiden sehr lange nach und kommen auf eine grandiose Bestattungs-Idee.

Dieses kleine wunderbare Bilderbuch beschäftigt sich ganz leise und heiter mit dem Tod (übrigens ein Wort, das ebenso wie das Wort “Bestattung” nie im Buch vorkommt). Meist gehen gerade die Jüngsten recht unbefangen mit dem Thema Tod um, deshalb eignet sich das Bilderbuch ausgezeichnet, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Meister der Tarnung von Annika Siems – Gerstenberg Verlag – ab 7

IMG_1927Nicht einfach nur ein Sachbuch, sondern ein Kunstwerk. Das ist das Buch “Meister der Tarnung”. Großformatige Illustrationen, die sich über eine Doppelseite erstrecken, erzählen vom Fressen und Fast-Gefressen-Werden.

Kinderbücher:

Edgar und die Schattenkatzen von Marliese Arold – Thienemann – ab 11

IMG_1961Als sein Frauchen stirbt irrt der kleine Kater Edgar zunächst hilflos im London des 19. Jahrhunderts umher. Schließlich nimmt sich der selbstbewusste Kater Algernon seiner an. Zusammen mit der Bibliothekskatze Leyla verfolgen sie die Spur des grausamen Katzen-Schlächters, der des Nachts sein Unwesen treibt.

Schon nach dem Prolog konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen. Die Geschichte ist stimmig und sehr spannend, die tierischen Hauptdarsteller äußerst sympathisch und detailliert in ihrem Wesen und ihrem Handeln beschrieben. Bei mir hat die Geschichte jedenfalls für bestes Kopfkino gesorgt.

Die haarige Geschichte von Olga, Henrike und dem Austauschfranzosen von Kirsten Reinhardt – Carlsen – ab 10

IMG_1945Welche merkwürdigen Pläne schmieden die Zwillinge Olga und Henrike. Und welche Rolle spielt darin der Austauschfranzose Albert Xavier, der scheinbar selbst etwas im Schilde führt?

Außergewöhnlich, skurril, witzig, spannend. Das sind die Adjektive, die mir spontan für dieses Buch einfallen. Schon etwas arg schräg, dass es vermutlich nicht jedermanns Geschmack treffen wird. Mir hat es aber richtig gut gefallen und ich konnte es nicht weglegen. Und schwupps hatte ich die gut 230 Seiten verschlungen.

Entdecke, was dir schmeckt von Anke M. Leitzgen und Lisa Rienermann – Beltz & Gelberg – ab 9

IMG_1928“Entdecke, was dir schmeckt” ist eine gelungene Mischung aus informativen Texten rund um unsere Nahrung, Hintergrundinfos, Mitmachanregungen, tollen Fotos, Experimenten und Rezepten und dabei auch typografisch außergewöhnlich gestaltet.

Jugendbuch:

Tomaten mögen keinen Regen von Sarah Michaela Orlovský – Wiener Dom-Verlag – ab 12

IMG_1951Bei diesem Buch war mein erster Gedanke: “Hoffentlich ist der Inhalt genauso gut wie das Cover!”. Ich wurde nicht enttäuscht. Allerdings ist die Geschichte als solche schwer zusammenzufassen. Sie handelt von fünf Kindern und Jugendlichen, die in einem liebevoll geführten Waisenheim für Behinderte aufwachsen. Der Ich-Erzähler Hovanes gibt dem Leser Einblicke in seine jugendliche Gefühlswelt. Sein Wunsch sich selbst zu verwirklichen scheint jedoch unerfüllbar. Kurze Einschübe im Text werfen zudem Fragen auf, was im Waisenheim vorgefallen ist. Das überraschende Ende beantwortet jedoch alle Fragen.

Ein besonderes Buch zu einem außergewöhnlichen Thema, berührend und einfühlsam erzählt.

Die Scanner von Robert M. Sonntag – Fischer KJB – ab 12

IMG_1923Im Jahr 2035 gibt es kaum noch gedruckte Bücher oder Zeitschriften. Dafür werden aber jegliche Inhalte allen Menschen digital zur Verfügung gestellt. Ein Traum? Für mich als Papierliebhaber wohl eher ein Alptraum. Als Rob, der für die Scan-AG arbeitet, auf die Büchergilde trifft wachsen in ihm Zweifel am System und plötzlich wird er zum Staatsfeind Nummer Eins.

Super spannend. Ich habe das mit knapp 200 Seiten relativ dünne Buch in einem Rutsch gelesen!

Lost Land – Die erste Nacht von Jonathan Maberry – Thienemann – ab 13

IMG_1926Dieses Buch hat mich, der ich überhaupt nicht auf Zombies stehe, total überzeugt – vermutlich weil die üblichen Zombie-Klischees nicht unbedingt bedient werden. Es gibt blutige und grausame Momente genauso wie Verschnaufpausen, in denen die Geschichte nachdenkliche Töne anschlägt. Dieser gelungene Mix aus Spannung und tiefgründigen Emotionen hat mir ausgesprochen gut gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.