Der Alltag, Die Arbeit, Genießen, Unterwegs
Kommentare 2

Mein erstes Literaturmenü oder Am Tisch mit Martin Walker

Bereits zum 20. Mal veranstaltete Sara Willwerth das bei Kunden und Freunden der Buchhandlung Weber beliebte Literaturmenü. Die Buchhändlerin aus Erkrath und der Chef des Restaurants Olive, Ingo Hopmann, sind seit 10 Jahren ein eingespieltes Team, wenn wunderbare Bücher, große Autoren und leckere Köstlichkeiten aufeinander treffen.

Kein Wunder also, dass zur Jubiläumsausgabe des Literaturmenüs Martin Walker erwartet wurde, der mit seinen Périgord-Krimis rund um den kochenden Dorfpolizisten Bruno ausgezeichnet ins lukullische Konzept passte.

Gegen 19 Uhr füllte sich so langsam der festlich eingedeckte Lokschuppen in Hochdahl und mit einem Gläschen Sekt in der Hand kam man schnell mit anderen Buchbegeisterten und dem Autor selbst ins Gespräch. Übrigens gehörte ich mit sieben anderen zu den Glücklichen, die am Autoren-Tisch Platz nehmen konnten . Nach einer kurzen Begrüßung durch die Gastgeber durften wir uns dann zunächst einmal an Leib und Magen erfreuen und die Vorspeise, eine Kürbis-Quiche, genießen.

Frisch gestärkt machte sich Martin Walker schließlich „an die Arbeit“ und las auf Englisch aus dem 4. Bruno-Fall „The Crowded Grave“, obwohl der gebürtige Schotte auch ausgezeichnet Deutsch spricht. Ihm zur Seite stellte Sara Willwerth Peter Fassbender, der mit seiner wunderbar tiefen und rauchigen Stimme der deutschen Übersetzung „Delikatessen“ Leben einhauchte. Das machte er so professionell, dass ich völlig verwundert war, dass Peter gar kein Hörbuchsprecher ist, sondern im richtigen Leben mit seiner Frau zu den Stammkunden der Buchhandlung gehört.

Unter dem Applaus der rund 120 Gäste durften die zwei dann an ihre Plätze zurückkehren und den Hauptgang, Coq au Vin an getrüffeltem Kartoffelpüree, genießen. Dass der Autor, der unter anderem im Périgord lebt, dort auch Hühner hält, erzählte er uns später in einer seiner zahlreichen Anekdoten. Seinen Hühnerstall kann man allerdings schon als Politiker-WG bezeichnen, lebt dort doch der Hahn Sarko mit dem schönen Huhn Carla Bruni und den weiteren Glucken Hillary Clinton, Margaret Thatcher, und Angela Merkel zusammen. Letztere soll übrigens die meisten Eier legen. Seit kurzem gehört auch der Fasan Hollande dazu. Glücklicherweise hatte das von uns verspeiste Geflügel keinen Namen und wir konnten es hemmungslos genießen.

Kurz vor dem Dessert, Crème brulée – was sonst? – mussten die beiden Herren dann nochmal ran und Martin Walker gab uns eine Kostprobe aus seinem neuesten Roman „The Caves of Périgord“, der im November unter dem Titel „Schatten an der Wand“ in seinem Haus- und Hofverlag Diogenes erscheint. Auf Bruno muss der Leser allerdings verzichten, auf Spannung und das Périgord glücklicherweise nicht.

Und obwohl es schon nach 22 Uhr war, gab ein gut gelaunter Martin Walker anschließend noch bereitwillig Auskunft über sein Leben im Périgord und signierte natürlich auch noch einige Bücher.

Danke an Martin Walker und Peter Fassbender, an Sara Willwerth und Ingo Hopmann für einen wunderbaren Abend. Wir kommen wieder. Versprochen!

Ein paar Eindrücke von unserem rundum gelungen Abend vermitteln diese Bilder, die ich übrigens alle meinem lieben Mann Patrick Leo zu verdanken habe, der mich – sicher auch nicht zum letzten Mal – zum Literaturmenü begleitete.

2 Kommentare

  1. René Stahlmann sagt

    Habe gestern den Beitrag auf 3 Sat gesehen, eben kurz recherchiert, stiefele ich sogleich in die gute alte Buchhandlung und ordere ein Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.