Die Arbeit, Lesen, Unterwegs
Kommentare 4

Alle Jahre wieder: Buchausstellungen in den Kitas

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern auch die immer wiederkehrende Frage: „Welche Bücher nehme ich im November bloß mit zu den  Buchausstellungen in den heimischen Kitas?“

In den ersten Jahren meiner Selbstständigkeit fiel mir die Entscheidung sehr schwer. Es gab einfach viel zu viele schöne Bücher, die alle flüsterten: „Nimm mich mit, ich bin so ein tolles Buch und werde mich sicherlich prima verkaufen!“. Und so schleppte ich mich meist mit fünf prallgefüllten Barsortimentswannen ab. Über die Jahre wurden die Bücher zwar nicht schlechter, aber mein Rücken, weshalb ich das ausgewählte Buchprogramm auf maximal 30 Bücher reduzierte. Das sind zwar immer noch reichlich für meinen Tapeziertisch, aber ein bisschen was zum Gucken muss ja schließlich sein.

Schwierig bleibt die Auswahl trotzdem. Zu allererst versuche ich möglichst viele Bereiche abzudecken: Pappbilderbücher für die U3-Kinder, Vorlesegeschichten, Bilderbücher, Sachbücher, Erstleser und auch ein paar Weihnachtstitel dürfen nicht fehlen. Ich gehe gedanklich mein Regal durch, überlege, welche Titel mich überzeugt haben und welche Geschichten bei den jungen Bilderbuchtestern besonders gut ankamen. Welche Preisträger des Leipziger Lesekompass müssen mit ins Gepäck? Was hat den KollegInnen in der Facebook-Gruppe gut gefallen? Heraus kommt eine erste Liste mit leider noch zu vielen Büchern.

Leider fallen hier meist schon erste Titel raus, die sich nach ihrem Erscheinen so unglaublich gut verkauft haben, dass der erste Nachdruck leider noch auf sich warten lässt.

Schade lieber Ginpuin, hätte dich so gerne dabei gehabt 🙁

Zu allerletzt wird der Stapel noch ein wenig von rechts nach links geschoben, Außergewöhnliches muss dabei sein, aber nicht zuviel, ein wenig Mainstream, aber nicht zuviel. Und irgendwann habe ich es dann geschafft. Die Buchauswahl steht. Etwa ein Drittel der Bücher bekommt jetzt noch einen Buchtipp-Zettel verpasst, damit mir auch ja keiner an einem meiner Lieblingstitel vorbeigeht.

Nächste Woche geht es dann los. Ich bin gespannt, wie die Bücher ankommen und welches das Lieblingsbuch im Herbst 2012 werden wird. Ich werde berichten 🙂

4 Kommentare

  1. franziska sagt

    Könnten Sie nicht einfach auch mal eine so ne nette Wanne in unserem Kiga vorbeiwandern lassen? DAs was ich da zu sehen bekomme, läßt mich immer schaudern und garantiert nix bestellen…Ein kleines Franchise Solingen-Dortmund…??

  2. Dieses Angebot ehrt mich sehr, aber sicher gibt es auch sehr fähige Buchhandlungen in Dortmund. Die etwas merkwürdigen Bücher kommen doch meist von den Spiele-Buch-Anbietern. Jedenfalls soweit ich mich erinnere.

  3. Oh ja, die Qual der Wahl, das kann ich mir vorstellen.
    Ich lese oft einer ganzen Gruppe von Kindergartenkindern (und manchmal sind auch Grundschulkinder dabei) vor und kann dir – falls du es nicht schon kennst – „Pluck mit dem Kranwagen“ von Annie Schmidt ans Herz legen. Da gibt’s zwar mehr Text als Bilder, aber die Geschichten sind so spannend und gleichzeitig einfach geschrieben, dass sich von 3-mindestens 7 alles amüsiert – und die erwachsene Vorleserin auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.