Die Arbeit, Im Büro
Kommentare 6

2x im Jahr ist Weihnachten oder Die Vorschauen sind da!

Als ich vor sechs Jahren meine Leidenschaft für das Kinder- und Jugendbuch zu meinem Beruf(ung) machte, hielten auch die Verlagsvorschauen bei mir Einzug. Zweimal im Jahr (meist im Dezember und im Juli) werde ich von meinem Postboten verflucht, da er sich mal wieder mit den Vorschauen der Kinder- und Jugendbuchverlage abschleppen muss.

Rund 40 cm misst der aktuelle Stapel in meinem Büro, der heute durchgeschmökert wird. Dabei fühle ich mich jedes mal ein wenig wie beim Geschenkeauspacken zu Weihnachten.

Was verbirgt sich dieses Mal unter dem Deckblatt der Vorschau? Wie sehen die neuen Cover aus, welches Buch bildet in welchem Verlag den Schwerpunkt, gibt es neue Themen oder machen wir mit Engeln und Werwölfen weiter, ergeben sich Ideen für neue Beiträge?

Mit Papier, Stift, Klebezettel und Kaffee bewaffnet geht es dann los!

Zuerst markiere ich einmal fröhlich alles, was mich anspricht und der Kinder- und Jugendredaktion gefallen könnte. Im zweiten Durchlauf gehe ich dann mehr in die Tiefe. Hatten wir diesen Autor/diese Autorin schon einmal? Wie kam er/sie damals in der Redaktion an? Gibt es Fortsetzungen? Ist für jede Altersstufe (immerhin ist die Kinder- und Jugendredaktion mit Lesern im Alter zwischen 8 und 20 Jahren besetzt) etwas dabei? Auf diese Art und Weise entsteht die Wunschliste der Buecherkinder.

Ich bin schon sehr gespannt, was mich im Frühjahr 2011 so alles erwartet 🙂
Allerdings muss ich gestehen, dass ich schon in den Genuss des Vorablesens gekommen bin und meine Nase schon in die ersten Neuerscheinungen stecken durfte. Mein erstes Jugendbuch-Highlight habe ich dabei schon entdeckt, es erscheint Ende Januar und dann werde ich euch auch verraten, um welches Buch es sich handelt 🙂

6 Kommentare

  1. Mich hat dein Beruf nun total neugierig gemacht. Hast du eine eigene Firma oder arbeitest du als Angestellte in einem Unternehmen? Wie nennt sich deine Berufsbezeichnung genau und was steckt alles dahinter?
    VLG phoenics

    • Eigentlich ist dieses Feld fast zu klein, um meinen Werdegang zu beschreiben. Aber ich will es versuchen 🙂

      Gelernt habe ich den Beruf des Schriftsetzers (heute Mediengestalter) in dem ich 10 Jahre lang arbeitete und zum Schluss für die Betreuung der Website eines kleinen Verlags zuständig war. Dann kamen die Kinder und meine Leidenschaft für Kinder- und Jugendbücher wuchs. Schließlich entstand die Website http://www.buecherkinder.de (damals von mir noch brav in HTML programmiert), auf der anfangs nur ich Bilder- und Kinderbücher besprochen habe.

      Mittlerweile rezensieren rund 30 Kinder und Jugendliche für mich. Meine Begeisterung – gerade für Bilderbücher – versuche ich durch Aktionen in die Kitas zu bringen (Bücherkoffer, Buchausstellung, Vorlesen). Auch im SocialWeb bin ich vielfältig unterwegs (Twitter, Facebook, dieses Blog).
      2005 habe ich mich selbstständig gemacht, bin jetzt also quereingestiegene Buchhändlerin ohne Buchhandlung, dafür mit Leidenschaft im Blut. 🙂

  2. Wow, das klingt toll. Ich bin Buchhändlerin, träume aber
    davon mal mit Büchern selbstständig zu werden. Eine tolle Idee von
    Dir und ein toller Blog, den ich jetzt öfters besuchen werde. Darf
    ich fragen, ob Dir Dein Blog auch dabei hilft, Brötchen zu
    verdienen, oder musst Du noch einen Beruf nebenbei ausüben, um
    nicht zu verhungern? Liebe Grüsse Bibliophilin

    • Nein, für Essen, Trinken und das Dach über dem Kopf ist (glücklicherweise :-)) mein Mann zuständig.
      Mein Auto, mein iPhone, Mitgliedsbeiträge, die Website … finanziere ich selbst.
      Aber wer weiß schon, was aus dieser nebenberuflichen Selbstständigkeit noch wird. Den Grundstein für einen späteren Ausbau habe ich jedenfalls schon einmal gelegt.

  3. Ich freue mich auch schon auf die neuen Besprechungen der Bücherkinder, bin ich doch – ganz unabhängig von meinem Beruf – ebenfalls ein totaler Kinder- und Jugendbuchjunkie.

    Und ich bin dir, liebe Stefanie, sehr sehr sehr dankbar, dass du den Kinder- und Jugendbücher eine so tolle Plattform bietest und sie in das Rampenlicht rückst, das sie m.E. noch viel öfters verdient hätten.

    Liebe Grüße von Jutta,
    die jetzt auch ganz schnell wieder ihre Nase in eine Neuerscheinung stecken wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.